30 Oktober 2016

Das Schloss der Skelette von Florian C. Booktian



Auszug aus meiner Rezension bei www.fantasybuch.de

Die Erde ist pleite. So nimmt sie sich die großen Firmen als Vorbild und strebt eine Fusion mit dem Planeten Gnaa an. Auch wenn die finanziellen Probleme dadurch gelöst sind, entstehen durch die Allianz zweier sehr unterschiedlichen Welten doch durchaus eine Menge neuer Schwierigkeiten. Während sich die Bewohner des Planeten Gnaa, die alles andere als menschlich sind, schnell mit den neuen Verbündeten angefreundet haben und sie als Leckerbissen willkommen heißen, haben die Bewohner der Erde doch so einige Probleme mit den verschiedenen Spezies des neuen Erdteils. Und kulturelle Unterschiede führen natürlich auch zu Missverständnissen und neuartigen Verbrechen. Zur Aufklärung der Vorfälle braucht es Fingerspitzen- und Feingefühl. Und da betritt der beste Ermittler aller Welten, Percy Meercat, die Bühne. Ein 120cm großes Erdmännchen, ausgerüstet mit einem umgebauten Ford Mustang, einem Colt Detektive Special und einer untrüglichen Spürnase.

Eigentlich wollte Percy nach Abschluss seines letzten Falles endlich einmal Urlaub machen. Stattdessen bekommt er einen jungen und naiven Praktikanten zugeteilt. Milten, einen jungen Erfinder, der das Erfinden erst noch erfinden muss. Percy Meercat nimmt Milten mit nach Sharpytown und hofft, dort eine ruhige Kugel schieben zu können. Doch das neue Detektivduo wird sehr schnell in mysteriöse Vorfälle verwickelt, da immer mehr Einwohner der abgelegen Kleinstadt auf unheimliche Weise verschwinden. Als auch Rachel, Percys neue Kuschelfreundin, entführt wird, gibt es für das findige Erdmännchen kein Halten mehr. Gemeinsam mit Milten versucht er, den Grund für diese seltsamen Vorkommnisse herauszufinden.

 Ich beginne in meinem Kommentar mit einigen Kritikpunkten, was aber nicht bedeuten soll, dass ich dieses Buch nicht mochte.  Die Geschichte ist herrlich skurril und unterhaltsam und die Ideen des Autors sind teilweise wirklich innovativ.  Die vollständige Rezension lesen Sie hier

8 von 10 Punkten

Titel: Das Schloss der Skelette

Reihe: Milten & Percy Band 1


Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform
ISBN: 978-1518869525

29 Oktober 2016

Zeit der Jäger (Mercy Thompson Band 4) von Patricia Briggs



Mercy Thompson ist eine Automechanikerin, Anfang 30 und steht mit beiden Beinen fest im Leben. Beiden Beine? So wäre es, wäre sie ein gewöhnlicher Mensch. Doch sie ist eine Walkerin, was bedeutet, dass sie sich in einen Kojoten verwandeln kann. Zu ihrem Freundeskreis zählen Werwölfe, Feen und ein Vampir. Doch seit einiger Zeit hat sie den Kontakt zu Stefan, dem Vampir, abgebrochen, da sie der Meinung ist, er habe unschuldige Menschen getötet. Dass er dies nur getan hat, um sie vor der Vampirkönigin zu schützen, spielt für sie keine Rolle. Ihrer Meinung nach braucht sie keinen Schutz. Doch bald muss auch Mercy erkennen, dass es vor einer verärgerten Vampirkönigin kein Verstecken oder Weglaufen  gibt. Auf Anraten von Stefan und Adam, dem Anführer des Werwolfrudels, verlässt sie die Stadt. Und begibt sich damit in eine weitaus größere Gefahr als eine verärgerte Marsilia. 

28 Oktober 2016

Im Auftrag der Rache von Col Buchanan



Band zwei schließt nahtlos an die Geschichte von Band eins an. Nach dem Tod ihres Sohnes ist Sasheen, die Herrscherin der Mhann, angreifbar geworden. Ihre Rivalen umkreisen sie wie Geier und warten nur auf ein Zeichen der Schwäche. Um ihre Position zu behaupten und ihren Thron zu sichern, muss sie ihr Volk davon überzeugen, dass sie immer noch die unangefochtene Herrscherin ist. Und dies schafft sie nur mit einem ultimativen Sieg über die Stadt Bar-Khos. Bar Khos, die Anführerin der freien Handelsstädte, die sich seit zehn Jahren erfolgreich gegen eine Eroberung wehrt. Sasheen sammelt alle ihre Truppen um einen vernichtenden Schlag gegen die freien Handelsstädte zu führen.
Sasheen hat an den Mördern ihres Sohnes furchtbare Rache genommen. Sie fühlt sich vor einer Vergeltung des Ordens sicher, denn der Kodex der Röschun verbietet eine persönliche Rache. Da Regeln und Gebote den Mhann alles sind, kann sich die Kaiserin nicht vorstellen, dass ein Mitglied des Ordens anders handelt, als es der Kodex gebietet. Doch Ash ist ein Mensch und keine Maschine und er folgt seinem Herzen. Er verlässt den Orden, alt, krank und einsam und er hat nichts mehr zu verlieren. Er macht es sich zum Ziel, die Herrscherin der Mhann zu vernichten und ihre Eroberungspläne zu vereiteln. Nur Che, ein Mönch und Attentäter am Hof der Kaiserin, ist ein angemessener Gegner für Ash. Che kennt die Kampf- und Infiltrationstechniken der Röschun sehr genau aber Ash hat ihm 30 Jahre an Erfahrung voraus. 

25 Oktober 2016

Der Pfad des Kriegers von Col Buchanan



Bar-Khos ist eine Stadt, die seit zehn Jahren unter Belagerung steht. Das Volk der Mhann hat mittlerweile fast alle Länder der bekannten Welt unterworfen und nun möchten sie auch die letzte Bastion des Widerstandes zu Staub zermahlen. Die Mhann sind ein brutales Volk, deren Leben von einer grausamen Religion bestimmt wird. Eroberung und Tod gehören zu ihrem Glaubensbekenntnis. 

23 Oktober 2016

Der Nachtzirkus von Erin Morgenstern



Ich habe die anderen Rezensionen gelesen und ich merke: Das wird wieder ein Buch das man liebt oder hasst. Ich gehöre eindeutig zur ersten Fraktion.

Dieses Buch ist pure Magie!

Hector Bowen, genannt Prospero und Alexander H, genannt der graue Mann sind zwei seit Ewigkeiten verfeindete Zauberer und sie führen schon lange Zeit einen Krieg gegeneinander. Doch statt sich selber dem Kampf zu stellen wählen sie Schüler aus und lassen diese in einem Magierwettkampf gegeneinander antreten.

Diesmal wählt Hector seine Tochter Celia als Schülerin aus, die ihm eines Tages wie ein Paket in seiner Künstlergarderobe zugestellt wird. Alexander entscheidet sich für Mario, einem Jungen, den er nach langen Suchen in einem Waisenhaus entdeckt.

Durch einen Ring werden beide Kinder an die Aufgabe gebunden aber keiner der beiden ahnt am Anfang was von ihnen erwartet wird, noch kennen sie ihren Gegner. Sie wachsen einsam und ohne Liebe auf, ihr Leben ist einzig und allein auf  das Erlernen von Magie und auf den Wettkampf ausgerichtet.  

22 Oktober 2016

Department 19 von Walter Hill



Im Alter von 14 Jahren muss Jamie mit ansehen, wie sein Vater vor seinen Augen von einer Spezialeinheit erschossen wird. Er sei ein Landesverräter gewesen und hätte Geheimnisse an den Feind verraten.

Jamie verdrängt die Erinnerungen an diese Nacht, in der außer dem Tod seines Vaters noch merkwürdige und unheimliche Dinge geschahen: Wesen mit glutroten Augen in den Bäumen, ein Gesicht am Fenster

Jamie und seine Mutter ziehen von einem Ort zum anderen, er wird ein Außenseiter, denn jedes Mal, wenn seine Mitschüler oder die Nachbarn erfahren, was sein Vater getan hat, wird er gemieden oder gemobbt. Er hat keine Freunde und fühlt sich von seinem Vater verraten und im Stich gelassen. 

London von Christoph Marzi



Auszug aus meiner Rezension bei www.fantasybuch.de
Emily Laing kehr aus New York zurück nach London, ihrer alten Heimat, in der sie viel trauriges, seltsames, schönes, bewegendes und spannendes erlebt hat. Sie ist nicht mehr die gleiche junge Frau, zu viel hat sich in ihrem Leben verändert.  Doch einiges ist immer noch gleich: Ihre Hilfsbereitschaft und ihr Herz für verlorene Seelen. So hat sie diese Eigenschaften zu ihrem Beruf gemacht. Mit ihren Tricksterfähigkeiten hilft sie Kindern, sich ihre Ängsten zu stellen und zeigt ihnen einen Weg, diese Ängste  zu überwinden. Als sie einen Auftrag in Cambridge beendet hat und nach London zurück kehren möchte, ist London plötzlich verschwunden. Niemand erinnert sich an eine Stadt dieses Namens, auf keiner Landkarte und in keinem Buch wird London  erwähnt. Nur durch das Eingreifen  zweier sehr merkwürdiger alter Damen gelingt Emily eine Rückkehr in die Stadt der Schornsteine, wo sich auf den ersten Blick nichts verändert hat. Doch der Schein trügt. U-Bahn Züge fahren fort und kommen nie an, Stadteile verschwinden und tot geglaubte Menschen leben ihr Leben, als wären sie nie fort gewesen. Als Emily das kleine Mädchen Piccadilly Mayfair trifft, wird sie wieder in Ereignisse hineingezogen, in welche die Stadt unter Stadt involviert ist. Eine Rückkehr in die uralte Metropole ist unvermeidlich, wollen die Gefährten das Geheimnis um das Mädchen lüften, welches  nichts von seiner Vergangenheit weiß, die Sprache der Ratten versteht, plötzlich aus dem Nichts erschienen ist und von grausamen Wesen verfolgt wird. Als Emily versucht, mit ihren Fähigkeiten die Erinnerungen des Mädchens zu lesen, findet sie nur ein großes Durcheinander und grausame Bilder. Also begeben sich Wittgenstein, Mina und  Maurice Micklewhite  in die uralte Metropole, um das Geheimnis  Piccas zu lüften und zu ergründen, was es mit dem Verschwinden der Stadteile auf sich hat.
Kommentar:
Erneut schickt uns Christoph Marzi nach London und in die uralte Metropole, begleitet von lieb gewonnen Figuren, die uns über die Zeit ans Herz gewachsen sind. Emily Laing wirkt wir ein Anachronismus in der heutigen Welt. Sie ist eine mittlerweile 24jährige junge Frau, geprägt vom Leben, mit dem Drang Kindern zu helfen. Ihre Art zu wirken erinnert an die indianischen Traumfänger, die ebenfalls böse Träume vertreiben. Während die ersten Bänder sehr altmodisch und nicht recht von dieser Welt wirkten, erscheint dieser Band wesentlich moderner. Es gibt Hinweise auf Google, die Protagonisten benutzen Handys und I-Phones. Das Ambiente wirkt nicht mehr so traumhaft und alles ist fester in der Welt verankert.
Besonders gefallen haben mir die literarischen Spuren zu anderen großartigen Autoren. Wir finden hier einen Inspektor Lestrade und ein Renfield Sanatorium aus den Klassikern aber auch Anmerkungen Dr. Who und Mary Poppins, es wird Klassik mit Moderne gemischt. Die Einleitung beginnt mit einem Zitat des großartigen Arthur Conan Doyle.
Die vollständige Rezension lesen Sie hier
Titel: London

Reihe: Die uralte Metropole Band 5
Autor: Christoph Marzi
Illustrationen: Shutterstock
Verlag: Heyne, Softcover, 704 Seiten
ISBN: 978-3453316652
 

18 Oktober 2016

Die erste Klinge (Aral Königsmörder Band 5) von Kelly McCullough



Auszug aus meiner Rezension auf www.fantasybuch.de

Ehe Aral so richtig versteht, wie ihm geschieht, ist er verheiratet. Das kommt plötzlich und unerwartet, doch es ist Siri, die ihm einen Ring ansteckt und ihn um Hilfe bittet. Seiner ersten Liebe und der ersten Klinge von Namara kann der Königsmörder einfach nichts verweigern.  Also begibt er sich, zusammen mit seinem Zögling Faran, auf die weite Reise in das Land der Sylvani, um Siri beizustehen. Im Auftrag Namaras bannte Siri vor Jahren einen der gefallenen Götter in sein Grab. Durch diese Tat wurde sie mit dem Gott auf ewig verbunden, was sie damals jedoch nicht wusste. Nun wird  der Bann schwächer und der Gott ergreift immer mehr Besitz von der jungen Frau.  Bald weiß Aral nicht mehr, ob er mit Siri oder dem gefallenen Gott spricht. So ist es nicht einfach, Vertrauen zu seiner ehemaligen Geliebten zu haben. Nur ein magischer Schlüssel kann Siri retten und den Gott erneut in einen Todesschlaf versetzen.  Allerdings sind hinter dem Schlüssel nicht nur Aral, Siri und Faran her, sondern auch der Verräter Kelos und der Sohn des Himmels. Keine leichte Aufgabe für Aral aber wann war es schon jemals leicht, eine Klinge zu sein.

Kommentar:

Auch in diesem Band wird Aral erneut mit seiner Vergangenheit konfrontiert. Kurz bevor der Tempel fiel und die Göttin Namara getötet wurde, schickte sie Sir auf eine geheime Mission in das Land der Sylvani. Von dort kehrte die erste Klinge nie zurück. Der Tempel fiel und  Aral gab sich der Verzweiflung und dem Suff hin, am Leben gehalten nur durch seinen Seelengefährten Triss.  Daher hat der Königsmörder nie nach Siri gesucht. Und als er sich wieder dem Leben zuwendete, gab es stets neue Gefahren und Aufgaben, die ihn ablenkten. Er freundete sich mit Harad an, nahm Faran als seine Schülerin an und musste erneut einen König töten. Da blieb keine Zeit, nach verschollenen Klingen zu suchen.

Siri manifestiert sich durch ein Feuer vor Aral, steckt ihm einen Ring aus Rauch an den Finger und vollzieht die rituellen Gesten einer Eheschließung.

Die vollständige Rezension finden Sie hier

16 Oktober 2016

Bookman-das ewige Empire von Lavie Tidhar



Orphan  ist ein junger Mann, der im viktorianischen London lebt. Während er sein Leben eher leicht und sorgenfrei verbringt und in den Tag hinein lebt,  begegnet er Lucy und findet in ihr die Liebe seines Lebens. Als sie seinen Heiratsantrag annimmt ist er überglücklich.
Doch dieses Glück ist nicht von langer Dauer. Lucy stirbt bei einem Bombenanschlag auf die Marssonde und für Orphan bricht eine Welt zusammen. Der junge Mann kennt nur noch ein Lebensziel: Den Attentäter, bekannt unter dem Namen Bookman, zur Strecke zu bringen. Als immer mehr seiner Freunde und Bekannten sterben, ahnt der Dichter, dass er der Mittelpunkt einer Verschwörung ist, dessen Wurzeln weit in seiner Vergangenheit liegen. Mit Unterstützung von Irene Adler, die bei Scotland Yard arbeitet und Jules Verne begibt sich Orphan auf eine Reise zu einer geheimnisvollen Insel, um hinter das Geheimnis des Bookman zu kommen. Dabei erfährt und erlebt er Dinge, die weit über sein bisheriges Verständnis der Welt hinausgehen. 

15 Oktober 2016

Ardeen-der Kreis der Magie von Sigrid Kraft



Das Volk der Fenn lebt zurückgezogen in den Bergen, von kaum jemandem beachtet oder bemerkt. Vereinzelt treiben sie Handel mit den Tiefländern, ansonsten leben sie nach ihren eigenen Sitten und Gebräuchen. Als auf ihrem Land ein magisches Tor wird, dass ein Reisen innerhalb kürzester Zeit zu anderen Gebieten des Reiches ermöglicht, ist es mit Ruhe und Frieden vorbei. Auch wenn die Fenn es nicht wahrhaben möchten, ihr Land gehört zum Königreich Ardeen und der König erhebt Anspruch auf das Tor.