SF, Mystery und Fantasy Serienstaffeln

Auf dieser Seite möchte ich meine Lieblingsserien vorstellen und immer aktuell erzählen, was wir gerade anschauen. Seit es Netflix, Sky oder Amazon Prime gibt, ist man ja zum Glück nicht mehr darauf angewisen, dass man Folgen mit Werbeunterbrechung schauen muss. Seitdem bin ich zu einem regelrechten Serienjunkie geworden.
Hinter den Bildern gibt es jeweils einen Link zu der Serie auf youtube, so dass ihr euch einen Einblick verschaffen könnt.

Natürlich steht das Star Trek Universum zu Hause komplett. Es gibt Serien, die muss man einfach besitzen, so wie viele Bücher. Neben Startrek gehört für mich dazu noch Babylon 5, Earth Final Conflict, Stargate Atlantis un natürlich Firefly.

Hier meine aktuelle Lieblingsliste. Natrülich kann sich sich verändern, da ja immer neue Serien erscheinen.

Mein absoluter Platz 1 ist  FIREFY/SERENITY. 💓
https://www.youtube.com/watch?v=B_uIQBnn6_A
Leider wurde diese Serie nach nur eine Staffel eingestellt. Erklären kann das wohl niemand und diese eine Staffel ist bei SF Fans Kult. Wer sie nicht gesehen hat, kann kein wahrer SF Fan sein. 
Die Crew der Serenity ist ein zusammengwürfelter Haufen. Desillusioniert vom Krieg und von der Regierung im Stich gelassen, übernehmen sie teils illegale, teils legale Aufträge, um sich über Wasser zu halten. Ihre Unabhängigkeit und ihre Freiheit würde die Crew auf keinen Preis aufgeben. Als Dauergast an Bord lebt die Companion Inara Serra, die Captain Reynolds immer wieder aus dem Konzept bringt, kann er sich seine Gefühle für sie doch nie offen eingestehen.
Dazu gesellen sich Shepard Book und die Geschwister River und Simon Tam. Diese werden von der Regierung verfolgt und neben der Suche nach lukrativen Aufträgen ist die Reise der Serenity auch immer eine Flucht vor der Obrigkeit.
Das Westernambiente, die symphatischen Schauspieler (ich liebe Jewel State), die eigene Sprache und die Musik machen die ganze Serie zu einem MUST SEE. Dazu kommt eine gehörige Portion Humor. Meine Lieblingsfolge ist, der unausstehlich Jayne Cobb auf einem Planeten als Held verehrt wird und der Schurke mit dieser Situation so garnicht umgehen kann.

Auf Platz zwei findet sich die Serie Babylon 5

Obwohl diese Serie aus 5 Staffeln und diversen Filmen besteht, sollte man eigentlich nur Staffel 1-4 schauen, bei Staffel 5, sowei bei dem Ableger Crusade sind den Schöpfern wohl die Ideen ausgegangen. Aber Staffel 1 bis 4 sind einfach unglaublich gut gemacht und sehr spannend. So wie auch Deep Sapce Nine, spielt diese Serie auf einer Raumstation. Sie gilt als neutraler Boden und ist für alle Rassen des Universums da. Einige dieser Rassen haben Botschafter auf die Raumstation gesandt, da sie untereinander verfeindet sind, kommt es natürlich immer wieder zu Spannungen, Attentaten und Konflikten. Die dargestellten Aliens sind sehr innovativ. Meine Lieblinge von der Station sind Commander Susan Ivanova und Sicherheitsoffiier Garibaldi, später kommt noch Marcus hinzu. Auch die Telephatin Talia Winters, die eine weiderkehrende Rolle hat, ist eine sehr glaubhafte Figur. Von den Außerirdischen gibt es eigentlich niemanden, der nicht überzeugt. 
Eine Highligght sind die Gastauftrite Walter Königs, der als Oberfiesling diesmal eine sehr unsymphatische Figur spielen darf und absolut überzeugt.
Die Serie baut sich kontinuierlich auf, der Handlungsbogen war von Beginn an auf 5 Jahre ausgelegt und das merkt man der Serie auch an. Nicht so wie heute, dass man erst eine zweite Staffel bestellt, wenn die erste erfolgreich ist und dann oft Ideen aus dem Ärmel geschüttelt wird und diese dann völlig zusammenhanglos sind. 
Hier steigert sich die Spannung von Staffel zu Staffel, zuerst lernen wir die Crew und die Dauergäste der Station kennen, dann erscheint eine Bedrohung, die alle Nationen zwingt, gemeinsam zu agieren. 
Die Musik ist von Christopher Franke

Vorher hatte ich auf Platz 3 die Serie Farscape. Nachdem ich sie aber letztens erneut geschaut habe, gefiel sie mir nicht mehr so gut, man merkt der Serie ihr Alter an und sie wirkt etwas einfach gestrickt, im Gegensatz zu vielen der neuen Serien. Somit rutscht auf 

Platz 3 die Serie FRINGE

Mittlerweile schaue ich die Serie zum zweiten Mal und finde sie immer noch sehr gut.
Immer mehr unerklärliche Ereignisse stellen das FBI vor große Probleme. Verbrechen, die durch normale Polizeiermittlungen nicht mehr auzuklären sind. Es wird eine Sonderermittlungsgruppe, die FRINGE DIVISION ins Leben gerufen. Special Agent Olivia Dunham holt sich den Wissenschaftler Walter Bishop ins Team, der 17 Jahre in einer Nervenheilanstalt gesessen hat. Um Walter und seine verrückte Art zu zügeln, bittet Olivia dessen Sohn Peter um Hilfe. Er verfügt aber einen fast ebenso hohen IQ wie sein Vater, hat aber nie das Studium abgeschlossen sondern sich in der Welt herum getrieben und kennt die merkwürdigsten Gestalten. Diese Beziehungen helfen ihm später oft, wenn es einen besonderes seltsamen und mysteriösen Fall zu knacken gibt. Auch diese Serie baut sich kontinuierlich auf, nach und nach werden Zusammenhänge offenbart. Die Serie nur sporadisch zu schauen macht keinen Sinn, entweder ganz oder garnicht. Mein Lieblinge sind hier der Allrounder Peter Bishop und der FBI Agent Charlie, der Olivia immer treu zur Seite steht. Er ist pragmatisch, steht mit beiden Beinen fest auf dem Boden und bildet so einen Kontrast zu dem Team. Im Laufe der Serie gewinnt die Junior Agentin Astrid Farnsworth immer mehr an Profil, die oft den Aufpasser für Walter Bishop spielen muss. Mehr möchte ich nicht verraten, denn die Handlung wird immer verzwickter und spannender und erreicht einen Umfang, der zu Beginn nicht zu ahnen ist. 
Die Musik hält sich hier dezent im Hintergrund, allerdings ist Walter Bishop ein LP Fan und es laufen immer wieder Klassiker aus den 60ern und 70ern in den Folgen.

Somit wären wir bei Platz 4 und DEEP SPACE NINE

Diese Serie wird von den meisten Trekkies gehasst, ich liebe diese Serie. Denn zum ersten Mal gibt es Folgen übergreifende Handlungsbögen, was der Serie in meinen Augen eine besondere Tiefe verleiht. Auch, dass sie auf einer Raumstation spielt, hebt sie von den anderen Serien des Universums deutlich ab. Die Raumstation liegt im bajoranischen Sektor, in der Nähe eines Wurmlochs. Die ehemals cardassianische Station hält für die Crew, die aus Menschen und Außerirdischen besteht, einige Überraschungen bereit. Der Ferengi Quark ist Eigner der Bar und sorgt für eine Menge Ärger. Erstmals kommt bei einer Serie aus dem Star Trek Universum der Humor nicht zu kurz. Die Dispute zwischen Sicherheitschef Odo und Quark sind oft sehr amüsant. Die beiden Frauen der Crew Kira Nerys, eine Bajoranerin und Leutnant Jazdia Dax sind sehr unterscheidliche Wesen mit sehr unterschiedlichen Lebenseinstellungen, sie bringen auch sehr unterhaltsame Momente in die Serie. Meine Lieblinge sind hier der Cardassianer Garak, der Wandler Odo und natürlich der nur auf Gewinn ausgerichtete Quark.
Als das Dominion einen neuen Krieg vom Zaun brechen möchte, müssen sich alle Völker entscheiden, auf wessen Seite sie stehen. 
Musik war noch nie das Highlight von Star Trek, der Opener bei dieser Serie passt in das Schema der Welten

Und dann sind wir wieder bei einer sehr ambivalenten Serie, bei der sich die Geister scheiden
Platz fünf belegt bei mir CAPRICA
https://www.youtube.com/watch?v=d2D32c_Zi5Y

Ich kenne kaum jemanden, der diese Serie mag. Egal ob Fans der alten Galactica oder neuen Battlestar Galactica, niemand mag Caprica. Dabei ist es in der Serienwelt mittlerweile durchaus nomal, Spin Offs zu drehen, die Geschichte vor der Geschichte zu erzählen oder einen Schritt in die Zukunft zu wagen. Und bei Caprica ist das in meinen Augen sehr gut gelungen. Es wird auf die Geschichte der Adams eingegangen und auf die Entwicklung der Zylonen. Ein Beweis, dass aus guten Absichten oftmals etwas schlechtes entstehen kann. Wobei ich Zoe und ihren Vater Daniel Greystone absolut klasse besetzt finde. Die Musik, das Setting, die Darsteller, die Story mit Dramaeinschlag, all das hat mich von der ersten Minute an fasziniert. Leider wurde die Serie nach einer Staffel eingestellt, da sie nicht die in sie gesetzten  Erwartungen erfüllte. Schade, es war ein mutiger Schritt, das Universum von Galactica zu erweitern, der nicht belohnt wurde.
Die Musik ist sehr ruhig und dezent.  Hier ein Song dazu

Auf Platz sechs folgt eine neue Serie. Staffel eins schaue ich gerade das zweite Mal und gemeinsam mit meinem Freund sehen wir Staffel zwei von LUCIFER
https://www.youtube.com/watch?v=X4bF_quwNtw

Die Idee, den Teufel Urlaub nehmen zu lassen, hatte ja schon Terry Pratchett. So modern, witzig, böse, unterhaltsam und genial besetzt, erfüllt die Serie alle Wünsche eines Serienjunkies. Lucifer Mornigstar besitzt eine Bar in Los Angeles und genießt das Leben in vollen Zügen. Als in seinen Armen eine junge Frau stirbt, greift er in die Ermittlungen der Polizei ein und lernt so die Ermittlerin Chloe Decker kennenlernt. Sie wiedersteht dem unheimlichen Charme des Höllenfürsten und einen Einflüsterungen, was seine Neugier weckt. Bisher verfielen ihm stets die Menschen und ließen sich verführen. Da die Hölle nunmehr ohne Wächter ist, obliegt es dem Engel Amenadiel, Lucifer dazu zu überreden, in die Hölle zurück zu kehren. Doch dem gefällt es in der Stadt der Engel immer besser. Die Nebenrollen sind alle durchaus gut besetzt aber Tom Ellis spielt den Teufel so diabolisch gut, dass ihm die Zuschauer abolut verfallen. Und singen kann er auch. Die Musik zur Serie ist ein weiteres Highlight.

Kommentare:

  1. Einige meine Lieblingsserien sind auch dabei.
    Gute Idee, weitermachen :)

    AntwortenLöschen