01 Oktober 2020

Top Ten Thursday 01.10.20 - Autor*Innen deren Name mit H beginnt

 

Bei dem Buchstaben »H« habe ich leider wieder viel zu viel Auswahl und es schmerzt mich immer wieder, wenn Autor*Innen aus der Liste fallen, weil ich die zehn Namen schon voll habe.

Da ich letzte Woche bei dem Thema Sammlung erst einige der bekannten H-Namen genannt habe, lasse ich diese heute außen vor.  Das wären Markus Heitz, Barbara Hambly und Robin Hobb. Trotzdem komme ich immer noch auf vierzehn Namen, also fliegt Bernhard Hennen ebenfalls heraus, denn die Elfen sind ja mittlerweile sehr bekannt. Bleiben noch dreizehn Namen. Stravaganza habe ich in den Beiträgen auch schon genannt, vor allem, weil die Bücher ja traumhafte Cover haben. Wenn ich also die Autorin Mary Hoffman nicht nenne, bleiben zwölf Namen. Dann hab ich Anke Höhl-Kayser zu K geschoben, denn dort habe ich nicht so viel Auswahl, ich hoffe, sie ist mir nicht böse.

Die Fotos habe ich alle aus dem Netz übernommen. Sollte es jemand beanstanden, ersetze ich sie gerne durch Cover.

Und mit elf könnt ihr hoffentlich leben.


David Hair - die Brücke derGezeiten.

Band eins bis fünf dieser herausragenden Fantasy Serie habe ich schon gelesen. Es fehlt mir leider noch ein Band, dann werde ich die komplette Reihe nochmals lesen. Für mich ein absolutes Highlight mit einem phantastischen Weltensetting und spannenden Charakteren. Keine Ahnung, warum alle immer auf GoT abfahren, wenn es doch so viele bessere Alternativen gibt.

Die Mondflutbrücke liegt tief unter der Ozeanoberfläche. Aber alle zwölf Jahre erhebt sie sich aus den Fluten und verbindet die beiden Kontinente Yuros und Antiopia. Zweimal schon hat Yuros seine Armeen von Kriegern und Magiern über die Brücke geführt, um das Nachbarreich zu unterwerfen. Jetzt naht die dritte Mondflut, und der Westen rüstet sich zum finalen Schlag. Aber es sind drei unscheinbare Menschen – ein gescheiterter Magie-Schüler, eine Spionin und Mörderin, die ihr Gewissen entdeckt, und ein einfaches Marktmädchen –, die über das Schicksal der Welt entscheiden werden.

Christoph Hardebusch

neben den bekannten Namen wie Heitz, Hennen und Hohlbein,  gehört auch Christoph Hardebusch zu den bekannteren deutschen Fantasyautoren.  Er hat sich damals den Trollen gewidmet aber ihn auf diese unangenehmen Zeitgenossen zu reduzieren wären ungerecht.

Ein Reich inmitten der Weltmeere, besiedelt von riesigen Meeresschildkröten, feuerspeienden Drachen und schillernden Wassermagiern. Stürmische Ozeane, gepeitscht von Wind und Wellen, befahren von kaiserlichen Armeen, blutrünstigen Piraten und geheimnisvollen Zauberern. Als wie aus dem Nichts ein legendäres Kolonialschiff mit einer magischen Ladung auftaucht, schlägt die Stunde des Freibeuters Jaquento – und es beginnt ein Wettlauf mit der Zeit. Mit seiner grandiosen epischen Fantasy-Saga vor nautischem Hintergrund prägt der junge Erfolgsautor die neue Generation der Fantasy.

 

Reginald Hill - die Dalziel & Pascoe Reihe

Ich mag Krimis, die in England spielen, irgendwie haben sie immer ihren eigenen Charme. Und obwohl ich cosy Krimis bevorzuge, begeistern mich auch ein paar aktuellere Reihen wie die Serie von Deborah Crombie oder auch eben Reginald Hill. Ich hatte schon einmal fast alle Bände zusammen, habe sie dann vertauscht und mittlerweile besitze ich immerhin wieder vier Bände. Man sollte gewisse Bücher einfach nicht weggeben

Chief Inspector Peter Pascoe ist schockiert. Aus dem geruhsamen Wochenende auf dem Land, das er mit Freunden aus Studientagen verbringen wollte, ist ein Alptraum geworden. Als er wie immer verspätet ankommt, findet Pascoe nur noch die Leichen seiner Freunde in dem idyllischen Cottage. Offenbar sind sie mit einer Schrotflinte erschossen worden. Einer jedoch fehlt: Colin Hopkins ist spurlos verschwunden …


Tony Hillermann - Jim Chee und Joe Leaphorn Reihe

Hier handelt es sich um Ethno-Krimis, die in einem Navajo Reservat spielen. Es handelt sich um eindringliche, sehr ruhige Krimis, die auch tief in die Mythen und Legenden der Navajos eintauchen.  Ich habe die meisten Bände gelesen und auch hier bin ich dabei, sie mir neu zuzulegen. Es gibt zum Glück eine Neuauflage, allerdings mit sehr unschönen und unpassenden Covern

Ich habe lange nach Romanen gesucht, die über eine ähnliche Atmosphäre verfügen und habe sie nur noch bei Longmire gefunden.

Jim Chee, Officer der Navajo Tribal Police, bekommt es mit einigen heiklen Problemen zu tun. Zunächst ist da eine Leiche, die in der Nähe einer heiligen Quelle verwest und die Stätte zu entweihen droht. Dann haben es Vandalen auf die Windmühlen der Wasserversorgung abgesehen. Schließlich stürzt noch eine Cessna in einem gewaltigen Feuerball ab. Chee hat bei all diesem geballten Unheil das Gefühl, dass böse Geister ihre Finger im Spiel haben müssen. Vielleicht hilft es da, die Riten der indianischen Ahnen zu erforschen ...

 

Joe Haldeman

Soldier Boy

der ewige Krieg

Voyagers

Leider ist der Autor etwas in Vergessenheit geraten, für mich gehört er mit zu den besten Science Fiction Autoren des 20. Jahrhunderts.  Ich würde allerdings raten, die alten Ausgaben der Bücher zu lesen, da die Neuauflagen sehr viele Fehler aufweisen.  Seine Werke sind stets auch sozialkritisch und sind vom Vietnam Krieg beeinflusst. Obwohl ich keine military science fiction mag, haben mich alle drei Romane stark beeindruckt und tief bewegt.

Krieg. In gigantischen Raumschiffen werden die Soldaten mit Lichtgeschwindigkeit von einem Gefecht zu anderen befördert. Doch während es für sie immer nur einige Monate dauert, vergehen auf der Erde Jahrhunderte. Einer der bedeutendsten Antikriegsromane, die je geschrieben wurden

Anthony Horrowitz

diesen Namen werde ich sicher mit Weltenwandere gemeinsam haben, denn sie hat gerade die Morde von Pye Hill beendet. ich mag auch seine Sherlock Holmes Romane, die dem Altmeister an Spannung in nichts nachstehen.

Lektorin Susan Ryeland arbeitet schon seit Jahren mit dem Krimiautor Alan Conway zusammen, und die Leser lieben seine Krimis mit dem Detektiv Atticus Pünd, der seine Fälle charmant wie Hercule Poirot zu lösen pflegt. Doch in seinem neuesten Fall ist nichts, wie es scheint. Zwar gibt es zwei Leichen in Pye Hall und auch diverse Verdächtige, aber die letzten Kapitel des Manuskripts fehlen und der Autor ist verschwunden. Susan Ryeland muss selbst zur Detektivin werden, um nicht nur den Fall der Morde von Pye Hall zu lösen, sondern auch die Umstände des Todes von Alan Conway zu enträtseln.

 

Peter Hohman

diesen Autor habe ich gerade erst für mich entdeckt. ich habe über die »Rezisuche« seinen München Krimi »Iugulus« bekommen, fand ihn spannend und mochte den Schreibstil des Autors. Als ich dann gesehen habe, dass er einige Bücher im Bereich Fantasy geschrieben hat, musste ich natürlich eines davon haben. Mittlerweile bin ich beim zweiten Roman und es wird sicher nicht dabei bleiben. Ich verlinke mal »Iugulus» da hier ha mehr Krimifans unterwegs sind. High Fantasy Fans empfehle ich Ishkor als Einstieg

Launisch, aufbrausend und bissiger als ein Yorkshire Terrier mit Tollwut – nein, nicht der Mörder, sondern Karl Seitz, Hauptkommissar der Münchener Mordkommission: Vor ihm zittern nicht nur Kriminelle, sondern auch die eigenen Kolleginnen und Kollegen.

Bereits nach dem ersten Mord – einer Steinigung – ahnen Seitz und seine Assistentin Maria Strobl, dass dies nur der Beginn einer Reihe ungewöhnlicher und grausamer Tötungsdelikte ist. Sie sollen recht behalten. Trotz ihrer Ermittlungen bleiben sowohl der Serientäter selbst als auch sein Motiv lange Zeit im Verborgenen. Persönlicher Rachefeldzug? Religiöser Wahn? Die pure Lust am Töten? Erschwerend kommt hinzu, dass zwischen den Opfern keinerlei Verbindung zu bestehen scheint.
Je länger sich die Suche zieht, desto mehr gerät Seitz unter Druck, vor allem, als er merkt, dass der Fall nicht einmal vor seinem Privatleben Halt macht – und der Mörder ebenso wenig.

 

Tom Hillenbrand - Xavier Kieffer Reihe (kulinarische Krimis

und natürlich gehört auch der Science Fiction Thriller »Drohnenland« unbedingt dazu. ich muss ehrlich zugeben, dass mir bei den kulinarischen Krimis oft der Appetit vergangen ist. Nicht, weil sie brutal sind, sondern weil einige kulinarischen Details einem das Essen eher abgewöhnen können.

Der ehemalige Sternekoch Xavier Kieffer  hat der Haute Cuisine abgeschworen und betreibt in der Luxemburger Unterstadt ein kleines Restaurant, wo er seinen Gästen Huesenziwwi, Bouneschlupp und Rieslingpaschtéit serviert. Doch dann bricht eines Tages ein renommierter Pariser Gastro-Kritiker tot in seinem Restaurant zusammen – und plötzlich steht Kieffer unter Mordverdacht. Als dann noch sein alter Lehrmeister spurlos verschwindet, beschließt der Luxemburger, die Ermittlungen selbst in die Hand zu nehmen; sie führen ihn bis nach Paris und Genf. Dabei stößt er auf eine mysteriöse, außergewöhnlich schmackhafte Frucht, auf gewissenlose Lebensmittelkonzerne und egomanische Fernsehköche. Immer tiefer taucht Kieffer in die von Konkurrenzkampf und Qualitätsdruck beherrschte Gourmetszene ein – und erkennt, was auf dem Spiel steht.

 

Kathrin R. Hotowetz

da wir letztes Jahr unseren Urlaub im Harz verbracht haben, mussten anschließend natürlich die Harz Krimis ins Haus. ich habe sie leider nich nicht gelesen aber meine Schwägerin ist absolut begeistert

Sabine Bellmann, die naturverbundene Kommissarin aus dem Harz, wird von einer tiefen Unruhe erfasst
und schnell weiß sie, was es ist:
Jagdfieber !
Ihr Ziel: Sie will Arbocusta in den Wäldern aufscheuchen, um die Hexen endgültig zu vernichten.
Doch noch hat sie keine Spur, die sie verfolgen kann.
Eines Abends jedoch begegnet ihr an den Gegensteinen ein seltsamer Hirte, der ihr eine uralte, überlieferte Geschichte erzählt, welche er von den Köhlern des Harzes gehört hat.
Er berichtet von einem längst versunkenen magischen Platz im Harz, dem Wald der tanzenden Bäume und er scheint den Weg zu kennen, wie man dort hinkommt.
Trotz aller Zweifel und Gefahren, denen sich Sabine Bellmann gegenüber sieht, tritt sie mit seiner Hilfe die abenteuerlichste Reise ihres Lebens an.
Und was sie von dort mitbringt, ist weitaus mehr als nur ein Jahrtausende altes Rätsel.

 


Kevin Hearne - die Chronik des eisernen Druiden

mittlerweile umfasst die Serie neun Bände plus einen Band Oberon.

Der junge Ire Atticus hat sich mit seinem Wolfshund Oberon im Südwesten der USA niedergelassen. Er betreibt eine Buchhandlung mit okkulten Schriften und verkauft allerlei magischen Krimskrams. An Arizona schätzt er vor allem »die geringe Götterdichte und die fast vollständige Abwesenheit von Feen«. Ein verhängnisvoller Irrtum.

Kommentare:

  1. Schöne Runde an Autoren.
    Iugulus habe ich aufgrund deiner Rezension geschenkt bekommen und bin begeistert davon. Lese es gerade. :-)
    LG Birte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. da wird sich Peter Hohmann serh freuen. Ich habe ihn ja nur durch Zufalle entdeckt und habe gerade den zweiten Fantasy Band von ihm beendet.

      Löschen
  2. Hallo Petra,
    wir haben einige Autoren gemeinsam:
    Kevin Hearne - Ich kenne allerdings nur die Kurzgeschichten von ihm, der erste Band seiner Druidenreihe wartet noch auf meinem SuB
    Anthony Horowitz: Ich habe bisher nur DER FALL MORIARTY gelesen, aber das wird nicht das letzte Buch gewesen sein
    Kathrin Hotowetz: Allerdings hat mir nur der erste Teil ihrer Harzhexenreihe gefallen. Mit dem zweiten war Schluss bei mir, den fand ich furchtbar)
    Tom Hillenbrand habe ich jetzt auf meine Wunschliste gesetzt (und sie wächst und wächst und wächst)
    Liebe Grüße
    Martin
    Mein Beitrag: https://wp.me/p9WDjt-fFG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja, meine Wunschliste ist auch immens. Ich habe mir aber im September immerhin 4 Bücher gegönnt. Wir sind ja sonst im Herbst immer 3 Wochen in Asien. Corona spart Geld :) dafür gibt es dann eben Bücher

      Löschen
  3. Guten Morgen Petra

    Leider sagen mir deine Autoren für den Moment nichts. Aber was nicht ist, kann ja noch werden. :-)))))

    Liebe Grüße,
    Gisela

    AntwortenLöschen
  4. Guten Morgen Petra,

    oh ja, die Autoren selbst sind leider immer recht unbekannt, also von den Bildern her. Ich erkenne kaum welche, was aber auch dran liegt, dass ich noch von keinem was gelesen hab. Von ein paar kenn ich aber zumindest die Namen bzw. hab ich schon mal das ein oder andere Buch gesehen.

    Hier geht’s zu meinem Beitrag

    Liebe Grüße und einen schönen Donnerstag,
    Steffi vom Lesezauber

    AntwortenLöschen
  5. Hallo liebe Petra,

    unglaublich, wie wir beiden es immer schaffen, uns gegenseitig unbekannte Autoren vorzustellen, oder? :-)
    Immerhin kenne ich den Namen Horrowitz und auch von Tom Hillenbrand habe ich beinah mal einen Krimi gelesen.

    Mir geht es oft wie dir, mit mehr Auswahl an Autoren als Listenplätzen ist es immer schwer, sich nur für 10 zu entscheiden. Aber das ist ja eigentlich Jammern auf hohem Niveau. *Zwinker

    Liebe Grüße und noch einen schönen Donnerstag,
    Barbara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. das wird unser Ehrgeit :)) 2020 kein gemeinsames Buch

      Löschen
  6. Schönen guten Morgen!

    Außer unseren beiden Gemeinsamkeiten Hair und Horowitz kenne ich tatsächlich keinen von deinen genannten Autoren! Nur Kevin Hearne, aber da mir der erste Band der Druidenreihe nicht so zugesagt hat, kam er heute für die Auswahl bei mir eh nicht infrage :)

    Ishkor hab ich allerdings auf meiner Wunschliste!

    Da du gemeint hast, beim nächsten Autoren TTT nicht mitzumachen - du hast gesehen dass I und J zusammen dran sind oder? Bei J gäbe es ja doch etwas mehr Auswahl oder?

    Liebste Grüße, Aleshanee

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ahh habe ich nicht gesehen, dann passt es, denn J habe ich einges

      Löschen
  7. Hallo,

    wenn ich nur die Autor/innen-Namen lese, kommt mir niemand bekannt vor. Bei den Büchern macht es dann aber doch teilweise Klick.
    Gelesen habe ich zwar nichts davon, die Brücke der Gezeiten habe ich aber noch im Auge. Auch die Chroniken des eisernen Druiden klang für mich spannend, nachdem ich mal in die Leseprobe vom ersten Band reingeschaut habe.

    Unser H-Beitrag

    Viele Grüße
    Anja

    AntwortenLöschen
  8. Huhu! Gemeinsamkeiten haben wir nicht heute. Aber ich habe "Die Werwölfe" von Christoph Hardebusch gelesen vor einigen Jahren, hat mir gut gefallen damals. Einige der anderen Autoren kenne ich vom Namen her.
    LG, Silke

    AntwortenLöschen
  9. Huhu Petra,
    ich finde es sehr schön, dass du anstatt Buchcover sogar Autorenbilder rausgesucht hast.
    Mir sagt zwar von den Autoren leider trotzdem keiner was, finde die Idee aber dennoch sehr schön und werde sie auch tatsächlich mal im Hinterkopf behalten.

    Liebe Grüße
    Sarah

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ist mal etwas anderes, ich war teilweise überrascht über die Gesichter :) man stellt sich teilweise ja doch etwas anderes vor

      Löschen
  10. Hallo liebe Petra,

    zu erst der Klassiker....von Heinrich Hoffmann..Struwwelpeter.

    Sonst gefällt mir ...Christoph Hardebusch...mit seinen ganzen "Troll-Geschichten"

    Herrin der Nordmänner...Peter Heimdall

    und klar " Second Horizon" von E.F. von Hainwald.

    Schönen Donnerstag....LG...Karin...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Struwelpeter habe ich als kleines Kind gelesen, da hatte ich den Autor nicht in Erinnerung

      Löschen
    2. Hm, ich habe lange Jahre in Frankfurt gelebt....da hat man Goethe und auch Heinrich Hoffmann durchaus auf dem Schirm....augenzwickern...

      LG..Karin...

      Löschen
  11. Hallo Petra,
    von deinen heutigen Autoren sagt mir tatsächlich nur Tom Hillenbrand etwas. Ich habe ein paar seiner kulinarischen Krimis auf der Wunschliste.
    Liebe Grüße
    Susanne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich habe irgendwie bei 4 aufgehört, das verdirbt einem dem Appetit :)

      Löschen
  12. Liebe Petra,
    heute kenne ich immerhin mal einen Deiner Autoren, Tom Hillenbrand.
    Das ist ja schon mal was :-)

    Liebe Grüße
    Conny

    AntwortenLöschen
  13. Huhu Petra :)

    Mary Hoffman habe ich glatt mal vergessen, ich liebe ihre Stravaganza-Reihe :D aber da es schon ewig her ist, dass ich sie gelesen habe, vergesse ich sie gerne mal^^
    Ansonsten habe ich nur von Christoph Hardebusch etwas gelesen (Die Werwölfe), aber das hatte mir nicht so gefallen.

    Lieben Gruß
    Andrea

    AntwortenLöschen
  14. Hallo Petra, :)
    auch wenn ich deine Autoren meistens nicht kenne, finde ich es spannend, deine Beiträge zu lesen, weil du so viel Spannendes über Autoren und Bücher zu berichten hast. :)
    Anthony Horowitz habe ich bei Aleshanee tatsächlich gesehen und mir direkt notiert. Die Bücher klingen sehr gut. :)

    Liebe Grüße
    Marina

    AntwortenLöschen
  15. Hallo Petra,

    ein interessanter Beitrag!

    Mir sagt von den vorgestellten Autoren tatsächlich nur Anthony Horowitz etwas. Die anderen sind mir bisher unbekannt. Von Anthony Horowitz habe ich "Der Fall Moriarty" als Hörbuch gehört.

    Liebe Grüße & schönes Wochenende,
    Nicole
    Zeit für neue Genres

    AntwortenLöschen
  16. Hey Petra,

    es ist Dir gelungen, zehn (bzw. elf) Autoren zu nennen, die eher unbekannt sind. Ich habe tatsächlich nur von Anthony Horrowitz schon mal gehört.

    Liebe Grüße Melli

    AntwortenLöschen

Achtung Datenschutz! Mit dem Abschicken des Kommentars nehme ich zur Kenntnis und bin einverstanden, dass meine Daten von Blogspot gespeichert und weiterverarbeitet werden!