14 November 2016

Der Zyklop-Weltendämmerung Band 2 von Mark Chadbourn-mit etwas Spoiler



Obwohl die Brüder und Schwestern des Drachen einen Sieg errungen haben schmeckt er wie eine bittere Niederlage. Die Thuata De Dannan weigern sich, die Menschen im Kampf gegen die Fomorii zu unterstützen. In ihrer maßlosen Überheblichkeit ist das goldene Volk davon überzeugt, die Fomorrii vernichten zu können, sollten diese einen Angriff auf Anderswelt wagen. Dabei vergessen die Thuata De Dannan allerdings, dass sie schon einmal von den Nachtgängern besiegt wurden und im zweiten Krieg auf fremde Hilfe angewiesen waren.
Die fünf Freunde und der wahrhaftige Thomas sind nun auf sich alleine gestellt. Da Thomas sehr viele Mythen und Legenden des Landes kennt und jahrelang am Hof des goldenen Volkes gelebt hat, weiß er eventuell noch eine Möglichkeit, wie die Menschen die Fomorrii besiegen können.
Die Fomorri möchten Balor, ihren legendären Kriegsgott, wieder zum Leben erwecken und dies muss auf jeden Fall verhindert werden. Koste es was es wolle. Die Freunde sind bereit dafür auch ihr Leben zu opfern.
Währenddessen wird im Land das Kriegsrecht ausgerufen und die Regierung verhängt  eine Nachrichten- und eine Ausgangsperre. Die Energieversorgung bricht zusammen, der Flug- und Bahnverkehr wird eingestellt und das Benzin wird rationalisiert. Doch die Menschen sind findig und besinnen sich ihrer natürlichen Talente und finden zurück zur Natur. Nachrichten werden per Pferdepost verbreitet und so erfahren die Menschen, dass die Magie in das Land zurückgekehrt ist. Die fünf Freunde finden viele Helfer und Unterstützer in der Bevölkerung, die ihnen bei ihrer Aufgabe helfen. Obwohl viele Menschen die Rückkehr der Magie gut heißen erkennen sie doch, dass die Fomorii vernichtet werden müssen, damit die Menschheit nicht versklavt oder vernichtet wird.
Alles scheint gut zu laufen, da wird Ruth von den Fomorii entführt. Die Freunde müssen sich erstmals trennen um alle Aufgaben zu erledigen. Curch und Tom machen sich auf um die Erdkräfte wieder zum fließen zu bringen. Ryan begibt sich in das Versteck der Fomorii um Ruth zu befreien und Shavi und Laura suchen tatkräftige Unterstützung. Es geht die Legende, dass der „liebe Sohn“ Maponus, der Liebling des goldenen Volkes von den Fomorii gefangen genommen und verbannt wurde. Shavi und Laura machen sich auf, diesen Thuata De Dannan zu befreien und sich seine Hilfe zu sichern. Leider ahnen sie nicht, was sie da auf die Menschheit loslassen, denn Maponus ist durch die jahrhunderte lange Folter und Gefangenschaft verrückt geworden und vernichtet alles und jeden, der ihm im Weg steht. Statt Hilfe haben die Freunde nun ein weiteres Problem, gilt es doch, den verrückten Gott in die Anderswelt zu bringen, damit sein Volk ihm helfen kann.
Ruth wird aus den Händen der Fomorri befreit doch sie ist nicht mehr die, die sie war. Erneut müssen sich die Freunde trennen um Ruth zu helfen und ihr Leben zu retten. Während Church und Laura sich mit Ruth auf eine heilige Stätte zurückziehen begeben sich Veitch und Tom in die Anderswelt und Shavi macht sich auf die Suche nach Cerunnos, dem Erlkönig. Von ihm erhoffen sich die Brüder und Schwestern der Drachen Unterstützung, da Ruth den Erlkönig vor einiger Zeit von einem Fluch befreit hat und er ihr dafür ewige Hilfe versprochen hat. Doch die Zeit wird knapp und Balors Widergeburt rückt immer näher. Können die Freunde seine Wiederkehr verhindern und Ruths Leben retten?
Kommentar:
Die Geschichte setzt sich nahtlos fort. Zu Beginn gibt es eine kurze Zusammenfassung der Ereignisse in  Band eins, die man aber durchaus überblättern kann. Durch diese kurze Einführung zu Beginn vermeidet der Autor in der eigentlichen Geschichte Wiederholungen, was ich als sehr klugen Schachzug erachte. Wie auch schon bei der Herr der Ringe wird das goldene Volk hier sehr ambivalent dargestellt. Die Thuata De Dannan halten die Menschen für minderwertig und bezeichnen sie verächtlich als zerbrechliche Geschöpfe. Sie nehmen Menschen als Spielzeuge und zur Unterhaltung gefangen und wenn sie ihrer überdrüssig sind entlassen sie sie wieder in die Welt. Doch da die Zeit in der Anderswelt anders verläuft können bei der Rückkehr der Gefangenen Jahrhunderte vergangen sein. Tom musste dies am eigenen Leib erfahren. Doch nicht nur die Thuata de Dannan und Fomori sind auf die Welt zurückgekehrt.  Auch viele Völker aus den Mythen und Legenden kehren zurück und geben der Welt ein neues Antlitz. Einige sind den Menschen wohl gesonnen andere sind eher scheu und zurückhaltend, doch kein Volk ist so grausam wie die Fomorii. Dem Autor gelingt es, den Spannungsbogen durchgehend zu halten. Die fünf Freunde sind keine Helden sondern Menschen mit normalen Problemen, Ängsten und Zweifeln. Sie sind sich durchaus bewusst, dass sie scheitern können doch ein Aufgeben kommt ihnen nie in den Sinn. Dabei hinterfragen sie ihr Handeln immer wieder, denn sie erkennen durchaus auch das Gute das auf der Welt passiert.
Dies ist kein positives Buch mit einem schönen Happy End, einem strahlenden Helden und ewiger Liebe. Doch gerade das macht es so herausragend. Es bringt den Leser zum nachdenken. Der Autor verwebt hier die keltischen Mythen und Legenden mit dem modernen Leben und beschreibt was bei einem Zusammentreffen von Technologie und Magie passieren kann. Und dies macht er sehr gekonnt. So gekonnt, dass man das Buch nicht mehr aus der Hand legen kann.
Cover und Titel sind leider wieder sehr unpassend, ein Zyklop kommt in der Geschichte nicht vor und Drachen sind hier lediglich eine Randerscheinung.
Fazit:
Ein vergessenes Juwel das durchaus neue Beachtung verdient hat. Ich empfehle es jedem, der von den 08/15 Geschichten der letzten Jahre angeödet ist und eine spannende und abwechslungsreiche Lektüre sucht. Volle Punktzahl und ich kann allen versichern, dass Band drei an Spannung nicht nachlässt.
Serie: Weltendämmerung
Titel: Der Zyklop (Band 2)
Originatitel: Darkest Hour
Autor: Mark Chadbourn
Übersetzer: Joannis Stefanidis
Verlag. Blanvalet, TB 636 Seiten, März 2004
ISBN:3-442-2412-8

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen