19 Januar 2017

Gods & Warriors Band 1 von Michelle Pavar



https://www.randomhouse.de/webarticle/aid49979.rhd
Hylas und Issi sind Fremdlinge. Das bedeutet, sie wurden im Wald aufgefunden, niemand weiß wo sie herkommen oder wer ihre Eltern sind. Zwar werden sie vom Dorfältesten aufgenommen aber nur, um für ihn Sklavendienste zu verrichten. Der Lohn besteht eher aus Schlägen denn aus etwas essbaren. Doch die Geschwister haben sich daran gewöhnt, sie genießen die Freiheit in den Bergen, wenn sie die Ziegen des Ältesten hüten müssen und sie wissen zu überleben.
Aber  das einfach und ereignislose Leben ist vorbei, als Hylas und seine Schwester von fremden, unheimlichen Kriegern angegriffen werden. Sie töten den Hund der Kinder und verletzen Hylas schwer. Die Geschwister können zwar entkommen, doch leider verlieren sie sich bei ihrer Flucht aus den Augen.
Als Hylas im Dorf ankommt ist Issi nicht dort und er wird abgewiesen.
Die  furchteinflößenden Krieger töten alle Fremdlinge und der Dorfvorsteher möchte einen Überfall auf sein Dorf vermeiden. Da die Liebe zwischen den Einwohnern und den Kindern nie sehr groß war, nimmt sich Hylas die Abweisung nicht sehr zu Herzen. Er stiehlt alles, was er zum überleben braucht und macht sich auf, seine Schwester zu finden. Dabei hilft ihm sein Freund Telamon, der Sohn eines Stammesfürsten aus dem Norden. Dessen Vater billigt die Freundschaft zwischen einem Ziegenhirten und seinem Sohn nicht und unternimmt alles, damit Telamon von Hylas fern gehalten wird.
Als Hylas ein Boot stiehlt, um  auf die andere Seite des Landes zu kommen, gerät er in einen Sturm, wird er abgetrieben und strandet auf einer fernen Insel. Beinahe wäre er ertrunken doch der Delphin Filos hilft dem Jungen an Land zu gelangen und leistet ihm auch weiterhin Gesellschaft. Es entsteht ein starkes Band zwischen dem Meeresbewohner und Hylos und sie werden Freunde. Hylos stellt bald fest, dass er nicht alleine auf der Insel ist. Pirra, ein junges Mädchen, dass zu einer Ehe mit einem fremden Fürsten gezwungen werden soll, ist geflohen und ebenfalls auf der Insel gestrandet. Gemeinsam erkunden die beiden jungen Leute das Eiland und suchen nach einer Möglichkeit, von dort  zu fliehen
Alle Fäden laufen auf der Insel zusammen. Die Krähenkrieger erscheinen dort, ein geheimnisvoller Fremder taucht auf und Hylas begegnet einer Göttin. Dort wird ihm offenbart, warum die Krieger jeden Fremdling töten und welche Rolle er bei zukünftigen Ereignissen spielen wird.
Kommentar:
Es handelt sich um ein Jugendbuch, der Schreibstil ist sehr flüssig und leicht, man liest das Buch sehr schnell durch. Die Perspektive wird öfters gewechselt. Zu Beginn werden die Ereignisse aus Sicht von Hylos geschildert, dann erleben wir aber auch, was Pirra oder Filos denken und was ihre Beweggründe für ihre Handlungen sind.
Die historische Umgebung gibt der Geschichte eine besondere Note. Sie ähnelt in gewisser Weise der Percy Jackson Reihe, besitzt aber weniger phantastische Elemente und Hylas ist auch kein Magier. Er ist ein Junge, der um das Überleber kämpft und treu zu seiner Schwester steht. Das harte Leben hat ihn geprägt, so dass er aus jeder Situation das Beste macht und jedes Hilfsmittel nutzt, dass ihm beim Überleben hilft. Der Kontrast zu Telamon oder Pirra könnte nicht größer sein. Trotzdem schaffen es die jungen Menschen, die Schranken ihrer Herkunft zu überwinden und gemeinsam zu überleben.
Eine weitere Hauptperson in dieser sehr schönen und gut erzählten Geschichte ist der Delphin Filos.  Er rettet den Jungen und wird bald sein bester Freund. Sie verstehen sich intuitiv und als der Delphin seinen Schwarm verliert, kann Hylos  ihm helfen, diesen zu suchen.
Das Buch ist sehr schön gestaltet, im inneren des Einbandes
findet der Leser zwei Karten. Eine Karte zeigt das Griechenland der Bronzezeit, die andere Karte zeigt sehr detailliert die Insel des Meervolkes und der Göttin. Das blau des Covers erinnert eher an den Lebensraum von Filos, doch zieren Krähen das Bild. Etwas unverständlich, nichtsdestotrotz verlockt es zukünftige Leser zum zugreifen.
Fazit:
Die Verknüpfung von Geschichte, Abenteuer und Fantasy ist der Autorin sehr gut gelungen. Sie hat ein spannendes Buch geschrieben, dass sicher viele Kinder zum Lesen animieren wird.
8 von 10 Sternen
Titel: Die Insel der heiligen Toten
Autor: Michelle Pavar
Verlag: cbj, Softcover, 378 Seiten
ISBN: 9783570157046,

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen