07 Dezember 2016

Das Schwert des Sehers von Daniel Loy



https://www.luebbe.de/bastei-entertainment/ebooks/fantasy-buecher/das-schwert-des-sehers/id_3147991
Aredrel Callendrin ist Kaiser des Reiches Omukchar ist ein grausamer Herrscher.  Statt den Regierungsgeschäften nachzukommen, veranstaltet er lieber Saufgelage mit den Speichelleckern des Hofes,  er vernachlässigt  seine Tochter und man munkelt, er habe damals die Kaiserin ermordet. Gemeinsam mit dem Zauberer Runnik ersinnt er immer neue Foltermethoden und ergötzt sich am Leiden seiner Gefangenen.

Doch eines Tage passiert etwas außergewöhnliches. Callindrin erwacht wie aus einem langen Traum und wird sich bewusst, was für ein Unrecht er die letzten Jahre an seinem Volk und seiner Familie begangen hat. Er bereut seine Taten und möchte ab sofort der Kaiser sein,  den sein Volk von ihm erwartet.

Wenige Tage später ist er tot.

Seine junge, unerfahrene und naive Tochter Aruda wird seine Nachfolgerin.
Doch Aruda ist verschwunden. Während der Reise zu ihrem ihr aufgezwungenen künftigen Bräutigam verschwindet sie. Ursache ihre Verschwindens ist Dauras, der legendäre Schwertkämpfer des Reiches.  Auf Grund eines Missverständnisses tötet Dauras alle Ritter des Begleittrosses der jungen Frau und muss nun mit ihr in die Wälder fliehen, nicht ahnend, wen er da in seiner Begleitung hat. Ihm auf der Spur ist Meris, eine Spionin und Botin im Dienste des Kaisers, die Dauras davon überzeugt, mit Aruda an den Hof zu kommen und den Posten als ihr Leibwächter zu übernehmen .

Somit hat Aruda in dem undurchdringlichen Dschungel um die Regierungsgeschäfte, der unterschiedlichen Parteien bei Hofe und der ganzen Intrigen, zwei Freunde an ihrer Seite. Meris, die sie mit der Untersuchung des Todes des Kaisers beauftragt und Dauras, der ihr mit seinem Schwert zur Seite steht.

Doch Dauras macht sich bei Hofe sehr bald unbeliebt. Sein Ruf als unbesiegbarer Schwertkämpfer eilt ihm voraus, er ist sich seiner überragenden Fähigkeiten bewusst und tritt arrogant und überheblich auf und stößt mit seinem Verhalten alle Leute vor den Kopf.

So fällt der, der die junge Kaiserin vor Intrigen schützen soll, selber einer Intrige zum Opfer und verliert seine Fähigkeiten als Schwertkämpfer. Er muss lernen, mit einer Niederlage umzugehen und einen neuen Weg zu finden, sich in der Welt zu behaupten.

Kommentar:

Dauras ist ein blinder Schwertkämpfer. Doch obwohl er nicht mit den Augen sehen kann wurde hm der unverhüllte Blick auf die wahre Welt gewährt und er nimmt Dinge mit seinen Sinnen auf, die andere Menschen nicht wahrnehmen können. Er ist in der Lage, auf einen Angriff zu reagieren, noch bevor sein Gegner wirklich agiert hat. Diese außerordentliche Fähigkeit macht ihn zu dem begnadeten Kämpfer, der er ist. Doch da er nie eine Niederlage kennen gelernt hat fehlt es ihm an  Eigenschaften wie Bescheidenheit, Demut und Verständnis sowie Mitleid. Er erkennt auch die Regeln des Ordens nicht an, in dem er ausgebildet wurde, verlässt das Kloster und zieht in die Welt, in der Hoffnung, einen gleichwertigen Gegner zu finden. Er ist ein durch und unsympathischer Kerl , der sich überall Feinde macht.

Und als er seine überragenden Fähigkeiten verliert, mutiert er zu einem Mann, der in Selbstmitleid versinkt  und sich aufgibt. Nur die Hilfe von Meris findet er wieder ins Leben, doch ohne seine Fähigkeiten kann er sich selber nicht akzeptieren und kriecht zurück in das Kloster, aus dem er damals als arroganter junger Mann aufgebrochen ist.

Die Geschichte wird sehr lieblos erzählt, alle Personen wirken oberflächlich, eindimensional und kaltherzig. Es fehlt dem Buch an Herz und Wärme. Der Leser findet keine Person, mit der er sich identifizieren kann oder die er mag.  Es gibt keinen Weg und kein Ziel und am Ende bleibt man unbefriedigt zurück.

Das Titelbild passt gut zu der Geschichte, die Karte im Inneren zeugt alle relevanten Gebiete und man kann der Reise der Protagonisten folgen, die Kapitel sind gut voneinander abgesetzt.  Optisch ist das Buch durchaus gelungen, doch mir wäre ein schöner Inhalt und ein langweiliges Cover wesentlich lieber gewesen.

Daniel Loy ist ein Pseudonym eines bekannten deutschen Fantasy Autors. Ich konnte es durch den Schreibstil nicht zuordnen aber es ist wohl wirklich besser, dass der Autor sich hier nicht zu erkennen gibt, denn das Werk mag nicht zu fesseln oder Begeisterung hervor zurufen.

Fazit:

Für Einsteiger, die keine Vergleiche mit anderen Fantasy Romanen ziehen können, mag das Buch durchaus geeignet sein. Liebhaber des Genres und Fans von Neunfinger Logan, Druss der Legende oder Amonander Rake sollten die Finger davon lassen.
Als Printdruck ist er nicht mehr im Verlagskatalog, daher nur ein Link zum Ebook.


Titel: Das Schwert des Sehers

Reihe: Dauras

Autor: Daniel Loy

Verlag: Bastel Lübbe, Softcover, 495 Seiten

ISBN: 978-3404207244

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen