06 Oktober 2016

Wandel (Harry Dresden Band 12) von Jim Butcher



Als Harry Dresden die Tür öffnet, ist er ziemlich verblüfft, Susan dort stehen zu sehen, hatte er doch Jahre lang nichts mehr von ihr gehört.
Sie bittet ihn um Hilfe, um ein kleines Mädchen aus den Klauen des roten Hofs zu befreien. Diese Bitte kann Harry nicht abschlagen. Erstens hasst er Wesen, die sich an unschuldigen und wehrlosen Kindern vergreifen. Zweitens hegt er immer noch sehr starke Gefühle für Susan und drittens geht es gegen Arianna, eine seine erklärten Feindinnen.
Bevor der Privatdetektiv so richtig mit seinen Ermittlungen beginnen kann, fliegt der Gebäudekomplex, in dem sich sein Büro befindet, in die Luft. Und natürlich gilt er wieder einmal als Hauptverdächtiger. Doch es kommt noch dicker. Der weiße Rat weigert sich, Harry zu helfen, da die Magier gerade mitten in den Friedensverhandlungen mit dem roten Hof steht. Ein geschickter Schachzug der Vampirin, die damit die Ermittlungen des Detektivs im Keim ersticken möchte. Harry und auch Ebenezer wissen zwar, dass es eine Finte der Vampire ist, doch zu viele der alten Magier sehnen ein Ende des Krieges herbei und sie unterbinden alles, was eine Einigung mit den Vampiren stören könnte. Was zählt das Leben eines kleinen Mädchens schon gegen das Leben Tausender, die durch den Frieden gerettet werden könnten?
Doch Harry wäre nicht Harry, würde er sich so einfach geschlagen geben. Gemeinsam mit seinen Freunden macht er sich auf die Suche nach Maggie. Er opfert für diese Suche sein ganzes bisheriges Leben und seine Unabhängigkeit. denn diesmal braucht es mehr als Können und Geschick, um die mächtigen Feinde zu besiegen.
Wieder stehen ihm Molly, Thomas, Karren, Mouse und die Pizzafraktion hilfreich zur Seite. Die Spur führt die Freunde diesmal nach Mexiko, wo die Vampire ein uraltes Ritual durchführen möchten, um die endgültige Herrschaft über die Welt zu erlangen.
Kommentar:
Wie der Titel es schon andeutet, findet in diesem Buch ein Wandel steht. Harry hat schon viel erlitten, doch dieser Fall geht ihm unter die Haut. Hier geht es nicht nur um ein kleines Mädchen, hier findet ein Kampf David gegen Goliath statt. Diesmal reichen sein Wagemut, seine Tricks und Fähigkeiten nicht aus. Er muss neue Bündnisse eingehen, mit alten Feinden paktieren und seinen Prinzipien untreu werden. Er beschreitet einen dunklen Pfad und niemand weiß, wo dieser enden wird.
Der Autor scheut sich nicht Vergleiche zu beliebten und bekannten Figuren  aus der Welt des Phantastischen  zu ziehen. Wir finden hier Vergleiche zu Mulder, Darth Vader, Padawan, zum Zauberer von Oz, Herr der Ringe, dem Erlkönig und vielen mehr. Jim Butcher liebt das Genre, für das er schreibt und ehrt seine Meister. Für die Leser ist es ein Genuss zu sehen, wie der Autor Altbekanntes in seine Werke einfließen lässt und es mit seinen Geschichten  verknüpft.
Wie bei Herr der Ringe haben wir auch hier neun Gefährten, die treu Seite an Seite stehen. Harry, Molly, Susan, Martin, Mouse, Karren, Senya, Thomas, und Lea.  Sowohl Lea als auch Thomas sind für den Leser eine Überraschung aber sie fügen sich nahtlos in das Team ein, verleihen dem ganzen eine neue Note. Gerade die kleinen Reibereien zwischen den Gefährten sind es, die das Buch so unterhaltsam machen. Sie alle sind die letzte Bastion gegen den Untergang der Welt, ausgerüstet mit den drei Schwertern des Kreuzes. Nur muss diese Schwerter endlich jemand ergreifen, doch jeder wehrt sich gegen die Verantwortung.
Dies ist sicher nicht das beste Buch aus der Reihe aber sicher das interessanteste und überraschendste. Die Kämpfe sind für den Leser mittlerweile etwas ermüdend, sie ziehen sich manchmal sehr in die Länge. Aber dafür bietet dieser Band einen wirklichen Wandel. Die Leichtigkeit geht verloren, Harry muss schwierige Entscheidungen treffen, auch gegen sein Gewissen.  Er verliert viel und gewinnt doch auch alles. Man stellt sich nie die Frage, ob das alles den Preis wert war, die Frage ist nur, wie das Leben des Magiers nun weiter geht.
Seine Entscheidungen haben auch Auswirkungen auf das Leben seiner Freunde. Er handelt wieder sehr emotional, lässt sich von seinen Gefühlen leiten und schert sich nicht um die Konsequenzen. Er erkennt nicht, dass für seine Taten jemand bezahlen muss.
Die Rezension ist etwas knapp und nicht so aussagekräftig wie sonst aber man verrät einfach zu viel, wenn man in die Details geht.  Man sollte sich überraschen lassen, von den innovativen Ideen des Autors, der es auch nach zwölf Bänden noch schafft, den Leser zu verblüffen und in Staunen zu versetzen.  Wem Band eins bis elf  gefallen hat, der wird von "Wandel" begeistert sein und dem Autor gerne auf neue Pfade folgen.
Fazit:
Planen sie nichts, wenn sie dieses Buch lesen. es wird sie in ihren Bann ziehen und sie von jeder Tätigkeit abhalten. Und nach dem Ende dieses Bandes werden sie in die nächste Buchhandlung gehen und zitternd nach Band 13 verlangen. Denn im Gegensatz zu allen vorherigen Bänden, endet dieses Buch mit einem Cliffhanger. Böse, grausame Welt.
8 von 10 Sternen
Titel: Wandel
Serie: Harry Dresden Band 12
Autor: Jim Butcher
Übersetzung: Dorothe Danzmann
Verlag: Feder&Schwert, TB, 656 Seiten
ISBN:978-3-86762-163-2

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen