14 September 2016

Bann des Blutes von Patricia Briggs



Mercy Thompson ist die stolze Besitzerin einer kleinen Autowerkstatt in den Tri-Cities. Sie ist unabhängig, stolz und eigensinnig. Das muss auch ihr Nachbar Adam erfahren,  der dominante Rudelführer des Werwolfclans von Columbia. Die Beziehung der beiden hat sich nach der Rettung von Jesse etwas entspannt aber als  Samuel bei Mercy einzieht, ist Adam alles andere als begeistert. Schon einmal gewann Samuel die Liebe der jungen Frau und auch wenn das schon lange her ist, fühlt sich Adam durch Samuels Anwesenheit gestört.
Doch bald müssen alle zusammen arbeiten. Ein von einem Dämon besessener Vampir treibt in der Stadt sein Unwesen und mordet wahllos unschuldige Menschen. Alle Wesen müssen nun befürchten, dass sich die Suche der Polizei nach dem Mörder auf sie konzentriert. Und die Feenwesen, Vampire und Werwölfe wünschen keine Aufmerksamkeit. Stefan, der Vampir, bittet Mercy um Hilfe. Im Gegensatz zu den anderen Geschöpfen ist sie immun gegen Vampirmagie und Stefan hofft, dass die junge Frau auch gegen den Dämon bestehen kann.
Als Warren schwer verletzt aufgefunden wird und Adam, Samuel und Stefan verschwunden sind, begibt sich Mercy alleine auf die Suche nach dem Vampir, unterstützt wird sie dabei nur von den Geistern der Stadt und Andre, einem Freund von Stefan.
Kommentar:
Obwohl dieser Band nahtlos an das erste Buch anknüpft kann man die Bände durchaus einzeln lesen. Die Geschichte ist in sich abgeschlossen. Als roter Faden dient die Dreiecksbeziehung zwischen Adam Samuel und Mercy, zu der sich dieses Mal noch jemand gesellt. Ich muss zugeben, ich finde das durchaus nervig.  Zwei dominante Werwölfe, die sich um eine Walkerin streiten, die sich nicht entscheiden kann und in einem Moment diesen küsst, im anderen jenen und zum Schluss noch eine dritten Lover, der sich zu der jungen Frau hingezogen fühlt. Aber ich glaube, das ist es, was die Leserinnen dieser Serie mögen. Unabhängig davon, sind die Geschichten durchaus spannend und unterhaltsam geschrieben. Mercy Thomson ist eine starke Persönlichkeit, die sich in einer von Männern/Werwölfen dominierten Welt behaupten muss. Bei den Werwölfen haben Frauen keinen großen Stellenwert. Die Position des Partners bestimmt den Stellenwert der Frau im Rudel. Da Adam Mercy offiziell als seine Gefährtin ernannt hat,  gilt sie im Rudel mehr als Darryl oder Warren. Es ist sehr unterhaltsam, als Darryl dies erkennen und akzeptieren muss.
Mercy hat sich in ihrer Werkstatt eine kleine, freie Zone geschaffen, in der Vampire, Feenwesen, Hexen , Geister oder Werwölfe ein- und ausgehen. Sie wird von allen akzeptiert und versucht, relativ neutral zu bleiben. Während der Leser im ersten Band mehr über die Werwolfmythologie gelernt hat, spielen hier die Vampire eine Hauptrolle. Wie Mercy erfährt, waren Walker und Vampire früher erbitterte Feinde und die Walker wurden durch die Vampire fast ausgelöscht. Für die Vampire, die hunderte von Jahren leben können, ist vergessen und verzeihen nicht einfach und es fällt ihnen schwer, Mercy um Hilfe zu bitten.
Was die Geschichten noch so unterhaltsam macht sind die wiederkehrenden Charaktere. Bei den Menschen sind es Toby, Gabriel oder Jesse. Bei den Vampiren Stefan und Marsilia, bei den Werwölfen, Adam, Samuel, Bran und Warren.  Alle Wesen sind gut ausgearbeitet und bekommen nach und nach mehr Tiefe und Persönlichkeit.
Wie schon bei ihren Fantasyromanen, schreibt die Autorin, klar, flüssig und ausdruckstark. Man sieht die Geschöpfe förmlich vor sich und kann sich die Geschichte durchaus als Film vorstellen.
Das Cover passt stimmlich zu dem Buch, allerdings fehlt diesmal der Kojote.
Fazit:
Alles in allem gute und leichte Unterhaltung, ein Buch, das Spaß macht aber keine hohen Ansprüche stellt.
7 von 10 Punkten
Titel: Bann des Blutes
Reihe: Mercy Thompson Band 2
Autor: Patricia Briggs
Übersetzer: Regina Winter
Cover: Animagic
Verlag: Heyne, TB, 414 Seiten
ISBN: 9783453524002

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen