28 Juni 2016

Der Tag des Seher-Das Spiel der Götter Band 5



Auszug aus der Rezension von www.fantasybuch.de
Während auf der einen Seite des Kontinents die Kette der Hunde, angeführt von Hohefaust Coltaine, Richtung Aren zieht, tobt auf der anderen Seite des Landes der Kampf um die Stadt Capustan. Diese wird von einem gewaltigen Heer belagert. Grantl, Stonney und Buke, sowie die beiden Barghast Hetan und Cafal sitzen in der Stadt fest. Das Heer von Caladan Bruth und Dujek Einarm ist noch fünf Wochen entfernt, so dass die Verteidiger der Stadt auf sich alleine gestellt sind, doch sie wissen, dass sie der Belagerung niemals fünf Wochen stand halten können. Die grauen Schwerter verschaffen den Bewohnern etwas Zeit, in die Tunnel unter der Stadt zu flüchten. Dann beginnen sie einen Grabenkampf um jeden Zentimeter der Stadt. Der Preis auf beiden Seiten ist hoch, die Grenzen dessen, was gut und böse ist, verschwimmen. Jede Partei ist zu grausamen Gemetzel fähig, ohne Barmherzigkeit oder Gnade
Lady Missgunst, der T'lann Imass und die drei Seguleh begeben sich auf die Suche nach Toc dem Jüngeren. Lady Missgunst ist zornig und einer zornigen Göttin sollte man aus dem Weg gehen. Einzelne Fäden laufen hier zusammen und bereiten für Toc ein Schicksal vor, dass ihn zu einem weiteren Hauptakteur im Spiel der Götter aufsteigen lässt.
Der schnelle Ben kämpft in anderen Sphären und sein Gegner ist niemand anderes als der verkrüppelte Gott. Dabei erfährt Ben, wer die Gewirre erschaffen hat und welche Möglichkeiten sie noch bieten. Niemand weiß, dass der Magier über mehrere Gewirre gleichzeitig gebieten kann, was ihn zu einem der mächtigsten Zauberer auf dem Kontinent macht. Doch alle seine Magie nützt ihm nicht, als er vor den Toren der Stadt Kollar steht und mit ansehen muss, wie die Götter die Karten einmal mehr neu mischen.
Nachdem sich die Verteidiger der Stadt Capustan und Caladan Bruth sowie Dujek Einarm getroffen haben, macht sich das Heer auf, um den Pannionischen Seher zu vernichten. Doch Kallor, einer der Berater von Calladan Bruth sät Misstrauen unter den Verbündeten, so dass Dujek Einarm mit seinen Brückenverbrennern mit einigen kleinen Teiles des Heeres plötzlich alleine vor der Toren der Stadt steht. Anomander Rake und seine fliegende Festung sind verschollen, die erhoffte Hilfe bleibt aus.
Kommentar:
Seltsame Freundschaften entstehen in der von Krieg zerrissenen Welt. Tiefes Vertrauen und sogar Liebe erblühen an den merkwürdigsten Orten. Itkovian, ehemaliger Schild Amboss des Gottes Fener, ist eine der tragischen Figuren dieses Bandes. Belastet mit der Schuld und dem Kummer tausender Seelen, hat niemanden mehr, an den er sich wenden kann. Doch er ist nur einer der vielen beeindruckenden Protagonisten. Arthantos, Tippa und Blent, Grantl und Stonney, jede noch so kleine Nebenfigur ist wunderbar ausgearbeitet, der Autor würzt alles mit liebevollen Details. Bis hin zu den beiden Seesoldatinnen, deren Namen der Leser nie erfährt, die aber nichtsdestotrotz das Ihrige dazu beitragen dieses Buch zu etwas besonderem zu machen. Die vollständige Rezension finden Sie hier
Liegt weit über den Bewertungskriterien
Titel: Der Tag des Sehers
Reihe: Das Spiel der Götter
Übersetzer: Tim Straetmann
Cover und Illustration: Inkcraft
Verlag: Blanvalet, TB, 764 Seiten
ISBN: 9783442269917

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen