12 Oktober 2019

Mord in der Mangle Street ( Gower Street Detective Band 1) von M.R.C. Kasasian


http://www.hoffmann-und-campe.de/buch-info/mord-in-der-mangle-street-buch-8175/
Neben der berühmten Baker Street gibt es in London noch eine andere Straße, die der Hilfe suchende Mensch kennen sollte: Die Gower Street 125. Hier residiert der private Ermittler Sidney Grice, der das Vorbild für die Romanfigur des berühmten Sir Arthur Conan Doyles ist.
Die junge March Middleton ahnt nichts von der Existenz des Exzentrikers. Erst als ihr Vater stirbt und sie mittelos zurück lässt, tritt der Mann, der ihr Pate ist, in ihr Leben. Die resolute junge Frau, die raucht, trinkt und auch gerne einmal flucht, bringt das Leben des Eigenbrötlers sehr  schnell durcheinander. Als die Witwe Grace Dillinger den Detektiv um Hilfe bittet, ist für Mary schnell klar, dass diese nicht verwehrt werden darf. Doch ihr Patenonkel ist sehr monetär eingestellt und verweigert der Witwe seine Dienste, da sie diese nicht bezahlen kann. Mary übernimmt die Kosten, stellt aber die Bedingung, dass sie an den Ermittlungen teilnehmen darf. Doch statt die Unschuld von Mrs. Dillingers Schwiegersohn zu beweisen, überzeugt Sydney Grice die Polizei von dessen Schuld. Sehr zur Empörung seiner Patentochter, die fest von der Unschuld William Ashbys überzeugt ist.

Kommentar:
Eigentlich könnte ich meine Meinung zu diesem Buch ausschließlich durch das Widergeben von Zitaten vermitteln. Denn das Buch strotz nur so vor Witz, Charme und Esprit. Natürlich kommt man nicht umhin an Sherlock Holmes zu denken, zumal Sidney Grice genauso ein Ekelpaket sein kann wie der berühmte Detektiv aus der Baker Street. Und ebenso pedantisch. Hier ein paar Zitate, die den Leser einen Bezug zu Sherlock Holmes herstellen lassen.
Zitat  Seite 15: "..mein getreuer Papa fand vergangenes Jahr den Tod, als er in der Schweiz in einen Wasserfall stürzte."
Zitat Seite 49/50: "..mich dann auf meinen Landsitz in Dorset zur Ruhe setzen, um meine Memoiren zu verfassen, nach Öl zu bohren und Bienen zu züchten."
Seite 51: "Was hat Sie dazu bewogen, Privatdetektiv zu werden?" "Persönlicher Ermittler, sagte Sidney Grice. Schlafzimmer sind privat. Ich bin persönlich!"
Neben arrogant, pedantisch und unverschämt, aber auch konsequent, kann man durchaus noch das Attribut borniert für diesen Charakter verwenden.
Zitat Seite 52:" Bei einer Prostituierten darf man sich ruhig mal irren; um einen Bischoff an den Galgen zu bringen, sollte man sich aber tunlichst sicher sein."
Seite 106: " Als Gott die Narren erschuf, steckte er die größten unter ihnen in Uniformen und setzte ihnen Helme auf, weil keine Gedanken in ihre Köpfe dringen sollten."
Diese ganzen Zitate könnten durchaus auch von Holmes stammen aber es wäre unfair, Sidney Grice lediglich als einen Abklatsch zu betrachten. Das eher widerwillige Duo March Middleton und Sidney Grice vermögen es, die Leser vom ersten Satz an in ihren Bann zu ziehen. Die Wortgefechte zwischen den beiden sehr unterschiedlichen Charakteren bringen uns oft zum schmunzeln. In einer Zeit, in der Frauen als Besitz des Mannes angesehen werden und in der Öffentlichkeit weder rauchen, trinken noch fluchen, geschweige denn denken dürfen, ist March eine Ausnahmeerscheinung. Sie hat mit ihrem Vater, der Militärarzt war, die halbe Welt bereist und zu viel erlebt, um sich einschränken zu lassen. Obwohl das Buch voller Humor ist,  lassen ihre  privaten Aufzeichnungen ahnen, dass sie einen schweren Schicksalsschlag und große Verluste erlitten hat. Durch ihre burschikose Art überspielt sie dies aber Inspektor Pound, der hier den  Lestrade gibt, ahnt, dass die junge Frau leidet.
Der Kontrast zwischen March Middleton und Sidney Grace könnte kaum größer sein. Er ist Abstinenzler und Veganer. Auch seine äußere Erscheinung ist nicht gerade beeindruckend. Er ist von kleinem Wuchs, er hinkt und er hat ein Glasauge, welches ihm ständig aus der Augenhöhle fällt. Zu Stolz, von einer Frau Rat anzunehmen, bestellt er stets die falsche Größe für sein Glasauge.
Der Krimi spielt im viktorianischen London und das Cover vermittelt einen hervorragenden Eindruck, was den Leser erwartet. Der Autor schafft es, mit wenigen Worten ein lebendiges Bild der Stadt zu erschaffen.  Das Buch beinhaltet viele Dialoge, der ganze Aufbau und Erzählstil ist außergewöhnlich und verlang die volle Aufmerksamkeit des Lesers, denn sonst entgehen ihm einige Pointen.
Mittlerweile sind drei Bände auf Deutsch erschienen und ich werde sicherlich auch die Folgebände lieben.
Fazit:
Ein spannender, außergewöhnlicher cosy Krimi, mit zwei Charakteren, die sich durchaus mit anderen berühmten Paaren  messen können.
Titel: Mord in der Mangle Street
Reihe: Gower St. Detective 1
Autor: M.R.C. Kasasian
Verlag: Hoffman & Campe, TB, 394 Seiten
ISBN: 9783455002119

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Achtung Datenschutz! Mit dem Abschicken des Kommentars nehme ich zur Kenntnis und bin einverstanden, dass meine Daten von Blogspot gespeichert und weiterverarbeitet werden!