18 Mai 2019

Brandon Sanderson in Stuttgart am 17.05.2019


 

Bildunterschrift hinzufügen
Wer immer Lesungen an einem Wochentag um 18 Uhr ansetzt, hat keine Ahnung, wie lange viele Menschen in Deutschland arbeiten müssen. Dazu eine Anfahrt von 70km, eigentlich müsste man einen halben Tag Urlaub nehmen um das zu schaffen.
Nichtsdestotrotz, ich konnte tatsächlich um 15:30 Uhr in den Feierabend, der Zug war pünktlich und ich war 17:30 Uhr in Stuttgart. Und es hat sich gelohnt. Was für ein schöner Abend.
Die Veranstalter des Buchhauses Wittwer/Thalia waren so klug, einen Sitzungssaal der BHW Bank anzumieten und das war dringend nötig. Über 300 Menschen wollten diesen grandiosen Autor live erleben. Und er kam nicht alleine. An seiner Seite war ein junger Illustrator, den er bei einem seiner creative writing Kurse  kennengelernt hat. 

links Isaac Stewart
Isaac Stewart ist verantwortlich für die schönen und ausdrucksstarken Illustrationen, die der Leser unter anderem in den Sturmlichtchroniken bewundern kann. Mittlerweile arbeitet er auch an einem Drehbuch mit  und sorgt dafür, dass alles den Büchern gerecht wird.
Ein weiterer Gast der Veranstaltung war Denis Abrahams der zwei Kapitel aus dem Buch vorgelesen hat. Und das sehr gelungen. Hier sah man auch seine Mimik und Gestik und hörte nicht nur seine Stimme und die Zuhörer hatten einigen Spaß.  Denis Abrahams arbeitet  als freier Sprecher und Vorleser in Berlin und  führt  unter anderem auch Regie für Hörspiele und Hörbücher. 

Die Veranstaltung wurde von Steffen Volkmer sehr souverän moderiert. Da alle Anwesenden der englischen Sprache mächtig waren, wurde auf eine Übersetzung verzichtet. Steffen Volkmer moderiert viele Events und Talks unter anderem die Nerd Runde Comics & Bier und ist somit in solchen Veranstaltungen sehr routiniert, seine Interaktionen mit Brandon Sanderson
Steffen Volkmer
haben Spaß gemacht. 
Denis Abrahams
Zuerst gab es ein ca. halbstündiges Interview, danach wurde aus Kapitel fünf des neues Bandes der Sturmlichtchroniken vorgelesen, es folgten ein weiterer Interviewblog und nochmals ein Kapitel. Danach durften die Zuhörer Fragen an den Autor stellen. Vom Aufbau her war das perfekt und es kam keine Langeweile auf. Ich muss gestehen, dass mein Englischkenntnisse leider sehr beschränkt sind, daher habe ich nur zu 80% folgen können. Ich gebe jetzt nur wieder, was ich perfekt verstanden habe, für den Beitrag ist das aber reichlich genug.
Auf die Frage, was ihn zum Schreiben von Fantasy inspiriert hat, kam tatsächlich einmal nicht die Antwort "Tolkien". Im Alter von 14 Jahren fielem dem jungen Brandon die Winterland Romane von Barbara Hambly in die Hände und von da an war er angefixt. Auf die Frage, wo er denn weitere so tolle Bücher mit Drachen herbekommen könnte bekam er die Antwort: In der Bücherei.  Er verschlang alles, was er an Romanen mit Drachen finden konnte unter anderem die Pern Saga von Anne McCaffrey.  Dann folgte Terry Pratchett und Brandon Sanderson war infiziert.
Elantris war sein Debütroman und danach ging es Schlag auf Schlag. Die Nebelgeborenen, die Sturmlichchroniken, Steelheart, uvm. Als ein Highlight seines Lebens schildert er den Anruf von Harriet McDougal Rigney, der Witwe Robert Jordans.  Sie bat ihn, das Werk ihres Mannes zu vervollständigen, was er als große Ehre empfand. Ein anderer Autor, der damals im Gespräch war, war George R.R. Martin. Zum Glück für alle Leser entschied sich die Witwe für Brandon Sanderson, denn sonst würden wir Leser sicher heute noch auf den Abschluss der Serie warten.
Brandon Sanderson steuerte drei Bücher zum Rad der Zeit bei, wodurch die Serie einen würdigen Abschluss fand. Mittlerweile hat Amazon die Rechte am Rad der Zeit erworben und wir dürfen auf eine TV Serie hoffen.

Auf weitere Fragen hin erzählte der Autor, dass er pro Buch ca. zwei Jahre braucht. Er bezeichnet sich selbst als konstanten Schreiber, der täglich ca. 3000 Wörter zu Papier bringt. Daher seine Vielzahl an Büchern, sehr zur Freude seiner Leser. Hat er ein Buch beendet, wechselt er gerne das Genre innerhalb der Fantasy, damit ihm nicht langweilig wird. So entstand Steelheart, das eher  in den Bereich Science Fiction gehört. Auch seine Kinderbücher über Alcatraz Smedry erfreuen sich mittlerweile großer Beliebtheit. Er selbst unterrichtet kreatives Schreiben und moderiert  seit 2008 den Schreibratgeber "Podcast Writing Excuses", in dem wöchentlich ca. 15 Minuten lang unterschiedliche Blickwinkel und Auffassungen des Schreibprozesses besprochen werden.

Das Brandon Sanderson seinen Bücher so schöne, ausgearbeitete Illustrationen beifügt verdanken wir dann tatsächlich Tolkien. Als er "Herr der Ringe" las, war er von den dortigen Zeichnungen sehr beeindruckt. Es sind nicht nur Skizzen, sondern ganze Welten, die man dort sieht. Brandon Sanderson möchte, dass die Leser seine Welt umfassend versteht. Die Illustrationen machen diese Welt realistischer, der Leser bekommt einen visuellen Eindruck und erlebt diese Welt intensiver. Die Karten zeigen teilweise schon Details aus Folgebänden und so hat der Leser oft ein aha Erlebnis, wenn er diese Details plötzlich einem Ereignis zuordnen kann. Ich fand dies sehr anschaulich erklärt und bin selber absoluter Fan von Karten und Illustrationen.  Da seine Bücher alle im gleichen Universum spielen, tauchen auch oft (als kleines easter egg) überraschend Personen des einen Zyklus in einem anderen Zyklus auf. 

Auf eine Frage, wie es denn mit den Sturmlichtchroniken weitergeht kam die Antwort: " Read and find out!"
Man merkte den Zuhörer an, dass sie sehr begeistert von diesem sehr extrovertierten und unterhaltsamen Autor waren. Sie stellten sehr detaillierte Fragen zu seiner Welt und seinen Büchern. die er gerne und willig beantwortete. Nichts von der Arroganz oder Unnahbarkeit so manch anderer Autoren.
Vor der Lesung signierte er hunderte von Büchern und auch
nach der Lesung war er bereit, nochmals zu signieren und Fragen zu beantworten ohne Ungeduld zu zeigen



Ich könnte sicherlich noch mehr schreiben aber das würde den Rahmen sprengen. Meine Freundin und ich hatten jedenfalls einen schönen und unterhaltsamen Abend und bereuen es nicht, die Veranstaltung besucht zu haben. 
Leider konnte ich kaum Bilder machen, da er stets von Menschen umringt war.

Keine Werbung im Beitrag, das ist ein subjektiver Bericht!

Kommentare:

  1. Danke für Deinen Bericht! Ich hätte ihn auch gern erlebt, aber entweder sind die Lesungen zu weit weg, oder waren schon ausverkauft :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. in Stuttgart gab es keinen Eintritt was mich sehr gewundert hat. Dafür haben sie an einem Abend sicher einen Wochenumsatz gemacht :)

      Löschen
  2. Da hat das Daumen drücken für dich ja geholfen. Schön das ihr einen gelungen Abend erleben durftet.

    AntwortenLöschen

Achtung Datenschutz! Mit dem Abschicken des Kommentars nehme ich zur Kenntnis und bin einverstanden, dass meine Daten von Blogspot gespeichert und weiterverarbeitet werden!