30 Januar 2019

Steampunk 1851 - Kurzgeschichten aus dem Art Skript Phantastik Verlag


https://www.artskriptphantastik.de/steampunk-1851.html
Steampunk 1851 beinhaltet 8 Kurzgeschichten, die im Jahre 1851 spielen. In diesem Jahr fand die erste Weltausstellung im Londoner Hyde Park statt. Ein passender Hintergrund  für Geschichten um Dampfmaschinen, Maschinenmenschen, gefährliche Waffen und andere obskure Erfindungen.
Das Ende der Fiktion von Denise Mildes
Professor Vanderbilt arbeitet an einer Apparatur, die es Vampiren ermöglichen soll, auch bei Tag auf den Straßen der Stadt zu wandeln, ohne von der Sonne verbrannt zu werden. Doch nicht alle Vampire sind seiner Meinung und bald ist ihm ein gefährlicher Feind auf den Fersen. 


Monsieur Foucault und das Wesen des Lichts von Sabine Frambach
Hier zitiere ich aus der Geschichte: "Wer bist Du?", hatte Foucault gefragt. Und Nabot hatte seine dürren Arme in die Luft gereckt und gerufen:" Ich bin ein Dämon, geboren aus dem Chaos! Die Höllenmaschine hat mich ausgespuckt, um Verwirrung zu stiften auf dieser Erde!"
Nur, was macht ein Dämon, wenn rund um ihn herum Chaos herrscht und er keine weitere Verwirrung stiften kann?
Lykonium von Marco Ansing
Ein neues Wundermittel kommt auf den Markt und sorgt für Furore. Der Reporter Johann Alexander Krieger vom Hamburger Abendblatt möchte herausfinden, wie dieses neue Wundermittel, dass die gute alte Dampfmaschine ablösen soll, hergestellt wird. Das hätte er besser gelassen.
Das Meisterwerk von Andrea Bienek
Am 01.11.1851 startet die erste Fahrt der Eisenbahn für den offiziellen Personenverkehr von St. Petersburg nach Moskau. Mit an Bord sind Vasilii Kosloff und Jakow Sorokin zwei Gendarmen des russischen Spezialkorps. Aus ihrer Vergnügungsreise wird bald Arbeit, als der Schaffner ihnen eröffnet, dass er in einem der 1. Klasse Abteils eine Leiche entdeckt hat.
R.S.O.C. von Hendrik Lambertus
Lieutenant Arthur McCrimmon bewirbt sich bei einer Spezialeinheit um eine Tätigkeit. Er weiß nicht viel über diese Royal Special Opertions Corps und schon bei seinem Bewerbungsgespräch muss er feststellen, dass hier alles anders ist als erwartet.
Archibald Leach und die Rache des Toten vom Marcus Cremer
Ich höre schon Sarah Goldberg zetern, dass sie niemals im Titel einer dieser Geschichten erscheint, ist sie es doch, welche die Abenteuer zu Papier bringt. Da kann auch ein seitenlanges Vorwort nicht entschädigen. Hier besucht sie zusammen mit Archibald die Weltausstellung in London. Und wie üblich (dieses Mal jedoch zum Glück) hat dieser Meister Heisenbergs horriblen Unschärfekompass des Bösen dabei, den die Leser endlich in Aktion erleben dürfen.
Tote Kaninchen von Luzia Pfyl
Lena Cadolet und Sophie Bonteur werden von ihrem alten Professor nach New York gerufen, um einige mysteriöse und unheimliche Mordfälle aufzuklären. Es dauert nicht lange, und die beiden resoluten Frauen befinden sich selbst in Gefahr.
Der Automat von Fabian Dombrowski
Was ist freier Wille und gilt dieser für all?. Inwiefern steht es uns und allen anderen Wesen frei, eigene Entscheidungen zu treffen?
Natürlich bin ich ein Fan von Archibald Leach und ich habe mir diese Sammlung Kurzgeschichten gekauft, um über ein weiteres Abenteuer dieses unvergleichlichen Paares zu lesen. Wenn schon kein Books & Braun mehr auf den Markt kommt, dann ist die einzige echte und wahre Alternative Leach & Goldberg. Umso überraschter war ich, dass mir zwei  andere Geschichte tatsächlich noch besser gefallen hat. Sie haben mich berührt, denn sie zeigen, dass alles und jeder sich ändern kann und nichts vorher bestimmt ist.  Damit meine ich die Geschichte von Sabine Frambach, dicht gefolgt von der nachdenklich stimmenden Erzählung Fabian Dombrowskis.
Zwei Geschichten haben mich nicht so angesprochen, was aber nicht an ihrer Qualität sondern einzig an meinem Geschmack liegt, daher werde ich sie auch nicht nennen. Ich bin immer wieder erstaunt, wie es Autorinnen und Autoren schaffen, eine so vielschichtige Handlung in eine so kurze Form zu bringen. Nicht wirkt überhastet, alles, was wichtig ist, wird erzählt und vermittet dem Leser das Gefühl, etwas Einzigartiges erlebt zu haben. Die Geschichte von Sabine Frambach besteht nur aus acht Seiten, vermittelt doch eine Palette von Gefühlen und Hoffnung. Archibald Leach und Sarah sind immer für ein Abenteuer und ein lautes Lachen gut und R.S.O.C beinhaltet eine Portion Action. Jede Geschichte zeigt eine andere Facette des Steampunk. Ich habe tatsächlich nachgeschlagen, ob 1851 wirklich die erste Weltausstellung stattfand. Oder die Jungfernfahrt der Eisenbahn auf dieser damals immensen Strecke von über 650km.
Sprachlich finde ich alle Geschichten gleichwertig, jeder Autor hat seine eigene Art des Erzählens aber qualitativ konnte ich keinen Unterschied feststellen. Wie üblich bei diesem Verlag, passt das Cover wunderbar zu den Erzählungen und rundet das kleine Buch ab.  Wer Steampunk und Kurzgeschichten mag, findet hier eine abwechslungsreiche und schöne Auswahl.
Leider habe ich zu Denise Mildes keine eindeutige Website oder einen FB Eintrag gefunden, die anderen AutrorInnen habe ich alle verlinkt.
Titel: Steampunk 1851
Autoren: Diverse
Verlag: Art Skript Phantastik Verlag, Softcover, 120 Seiten
ISBN: 9783981509281

Kommentare:

  1. Hallo Petra,
    das klingt wirklich gut. Kurzgeschichten lese ich nur hin und wieder, aber diese hier könnten mir wirklich gefallen.
    LG
    Daniela

    AntwortenLöschen
  2. sie sind wirklich erstaunlich kurz. Meine Lieblingsgeschichte hat nur 8 Seiten und enthält wirklich alles, was man sich wünschen kann. Ich mag die Bücher aus dem Verlag, Grit hat immer ein feines Händchen bei der Auswahl

    AntwortenLöschen

Achtung Datenschutz! Mit dem Abschicken des Kommentars nehme ich zur Kenntnis und bin einverstanden, dass meine Daten von Blogspot gespeichert und weiterverarbeitet werden!