28 Mai 2016

Bitterholz - Die Herrschaft der Drachen 1 von James Maxey



Die Menschheit hatte den Gipfel der Zivilisation erreicht. In ihrem Forschungsdrang überschritten sie alle Grenzen und erschufen Wesen, die sie nicht mehr kontrollieren konnten. Bis ihre Bestrebungen letztendlich zu ihrem Untergang führte. Das Wissen um die Technologie ging verloren. Einige Forscher überlebten und zogen sich zurück, sie schufen Atlantis, überließen die Menschheit ihrem Schicksal und behielten fortan ihr Wissen für sich.
Drachen übernahmen die Herrschaft über die Welt und versklavten die Menschen. Alles in allem war es ein Zeitalter des Friedens, da niemand den Kampf gegen die Drachen aufnahm und die Menschen ihr Schicksal zu akzeptieren lernten. Es gab vereinzelte Rebellionen, die jedoch sofort im Keim erstickt wurden.
Nur Bant Bitterholz, ein Mensch, dessen Familie von Drachen getötet wurde und der einst Anführer der Rebellion war, gibt den Kampf gegen die Drachen nicht auf. Er hat es sich zur Aufgabe gemacht die Erde von den Drachen befreien. Nur ein toter Drache ist ein guter Drache ist sein Motto. Bant wird zu einer Legende. Er wird „der Geist, der tötet“ genannt, er ist ein Mythos, den die Menschen verehren und die Drachen hassen und fürchten. 


Als er jedoch eines Tages den Lieblingssohn und Thronfolger des Drachenkönigs tötet setzt er Ereignisse in Gang, die fast zum Untergang der Menschheit führen. Albekizan, der König der Drachen ersinnt eine furchtbare Rache. Er möchte alle Menschen zusammen treiben und vernichten, sie komplett auslöschen. Obwohl viele Drachen gegen den Plan sind, wird er Schritt für Schritt umgesetzt. Hilfe bekommt der König dabei von seinem Bruder Blasphet. Dieser, einst als Mördergott bekannt, hat Freude am töten und ersinnt ausgefeilte Ideen um die Pläne des Königs schnell und effektiv umzusetzen.
Gegner des Plans sind der Himmelsdrache und Zauberer Vendevorex und sein menschlicher Schützling Jandra. Sie versuchen alles um den Plan zu vereiteln und gehen dafür sogar ein Bündnis mit Bant Bitterholz ein. Sie finden unter den Drachen noch weitere Verbündete und versuchen eine Allianz zwischen den Drachen und Menschen zu erreichen.
Kommentar:
Die Drachen haben hier eine Gesellschaftsform ähnlich die der Menschen. Sonnendrachen sind die regierende Spezies. Himmeldrachen sind eher Forscher und Biologen und sie sind Vorsteher der Bibliotheken und Hüter des Wissens. Ihnen alleine ist bekannt, dass die Drachen nicht immer die herrschende Rasse waren und sie kennen den wahren Ursprung der Drachen. Erddrachen sind an den Boden gebunden und werden hauptsächlich als Soldaten eingesetzt oder als Hilfsarbeiter.
Die Menschen besitzen nichts. Sie verwalten das Land der Drachen als eine Art Pächter und müssen für den Ertrag, den sie erzielen, hohe Steuern zahlen. Sie leben in Armut und Elend und haben nur als Schätzchen eines Drachen die Chance, etwas Wohlstand und Wissen zu erlangen. Jandra wurde als kleines Mädchen von dem Drachen Vendevorex in die Obhut genommen. Ihre Eltern wurden bei einem Überfall getötet und nun lebt sie im Palast des Königs und lernt von Vendevorex einiges über Zauberei. Die Menschen und ihre Gedanken und Gefühle sind ihr fremd, sie fühlt sich den Drachen mehr verbunden. Als Albekizan beginnt seinen Plan umzusetzen, muss sie sich entscheiden auf welcher Seite sie steht.
Das Buch gehört eindeutig in die Kategorie Fantasy doch beinhaltet es auch einen kleinen Teil SF, der in Band zwei dann mehr Raum einnimmt. Die Menschheit meint, zu den Sternen greifen zu müssen und erkennt nicht, dass die Natur Gesetzen unterliegt. In ihrer Gier, ihren Anmaßung, ihrer Überheblichkeit und in ihrer grenzlosen Neugier überschreiten sie alle Grenzen und das führt zu ihrem Untergang. Nur Bant Bitterholz, Jandra und Vendovorex haben eine Vorstellung davon, dass die Menschheit nicht immer in Armut und Elend gelebt hat. 
Die Charaktere sind gut ausgearbeitet. Man kann den Hass von Bant Bitterholz nachvollziehen. Er hatte alles und war ein glücklicher und gläubiger Mensch. Durch den Verlust seiner Familie verlor er auch seinen Glauben, jetzt lebt er nur noch für die Rache.
Jandra lebt seit ihrer Kindheit in einem Palast, die Ängste, Sehnsüchte, die Armut und das Elend der Menschen lernte sie nie kennen. Sie ist privilegiert aber trotzdem alleine, da kein Mensch ihr Leben teilt.
Vendovorex hütet viele Geheimnisse, er ist eine ambivalente Figur, da er seine eigenen Vorteile und Ziele in den Vordergrund stellt und der Kampf der Menschheit für ihn eher zweitrangig ist.
Auch die Nebenfiguren geben der Geschichte Leben. Allen voran das Mädchen Zeekey das mit Tieren reden kann und mit ihrem Ferkelchen von zu Hause weggelaufen ist, damit es nicht geschlachtet wird. Sie wird die gute Seele und das Gegenstück zu Bant Bitterholzens Hass.
Leider fehlen dem Buch einige gute Karten. Ich sehe die Länder immer gerne vor mir und verfolge gerne die Wege der Protagonisten. Da die Geschichte aber auf dieser Welt spielt kann man nach und nach erkennen, wo die einzelnen Ereignisse stattfinden. Ausgangspunkt ist Richmond.
Fazit:
Ich weiß, man soll das nicht sagen aber Band zwei wird noch besser. Ich liebe Drachen und wer Drachen liebt wird mit diesem Buch mehr als zufrieden sein. Ein schöne, spannende und innovative Trilogie die es schafft, die Spannung auch in Band zwei zu halten.
9v on 10 Sternen

Titel:  Bitterwood (bitterwood, dragon seed 1)

Reihe: Die Herrschaft der Drachen 1

Übersetzer Susanne Gerold

Autor: James Maxey

Verlag: Blanvalet, Softcover 574 Seiten

ISBN: 978-3442266401

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen