14 Mai 2016

Die Blutorks - der Befreier von Bernd Frenz




Mit „ Der Befreier“ liegt nun der dritte und letzte Teil der Blutork Reihe von Bernd Frenz vor. Man sollte diesen Band nur lesen, wenn man Band eins und zwei ebenfalls gelesen hat, denn die Geschichte um die Geschwister Urok und Ursa setzt sich nahtlos fort.Es ist schwierig etwas über den Inhalt zu sagen, denn egal, was man erzählt, man würde zuviel verraten. Das Buch beginnt mit einem Rückblick in die Zeit Vurans und Raams und der Leser erfährt endlich einiges mehr über die Zusammenhänge zwischen den einzelnen Religionen und wie es zur Spaltung der  Völker kam. Früher lebten Menschen, Elfen, Orks und Reptilien einträchtig nebeneinander. Die Elfen herrschten über den  Leib der Erde, der hier durch die Beherrschung der Wasserkraft dargestellt wird. Die Orks beherrschten das Blut der Erde und sie nahmen auch Menschen in ihre Priesterschaft auf und wiesen sie in ihre Geheimnisse ein.
Und die Reptilien beherrschten den Atem des Himmels sowie die Kunst der Levitation, sie lebten in einer fliegenden Festung. Als die Elfen sich ebenfalls die Fähigkeit aneigneten, den Atem des Himmels zu kontrollieren, kamen Neid und Missgunst auf und ein Krieg begann, der das Antlitz der Welt veränderte.Zur Zeit Uroks erinnern sich weder Blutork noch Mensch an diesen Krieg. Das Menschen und Orks einst Freunde waren, zusammen gearbeitet und gelernt haben, ist für beide Rassen unvorstellbar.Doch auch jetzt müssen die beiden Völker zusammen arbeiten, um die Herrschaft von Maar zu brechen und die unterdrückten Lebewesen zu befreien. Urok, der Schattenelf Benir und der Barbar Tarren  schmieden einen Plan um aus der Arena zu entkommen und Benirs  Sohn zu finden. Dabei bekommen sie unerwartet Hilfe von der Diebesgilde in Sangor und zwei Barbarinnen, die sich als Konkubinen in Sangor eingeschlichen haben.Währendessen sammelt Ursa die Scharen  der Orks um sich, um vereint gegen die Invasoren vorzugehen und die fliegende Festung endgültig zu vernichten. Als Ursa jedoch  durch eine Vision erfährt, dass Vuran früher nicht mehr war als ein einfacher erster Streiter, verliert sie ihr Vertrauen in die Macht des Blutes und somit scheint eine Niederlage der Orks unausweichlich.Weder Ursa noch Urok wissen, dass noch zwei Blutorks eine Mission erfüllen müssen, bevor die zwei Geschwister ihr Ziel erreichen können. Scheitern diese zwei Orks, wird die Welt nie wieder frei von der Herrschaft Maars sein. 
Kommentar: 
Auch in Band drei setzt Bernd Frenz die Geschichte nahtlos fort. Es gibt kaum Rückblicke zu Band eins und zwei, was ich persönlich aber nicht als störend empfinde. Der ständige Wechsel zwischen Sangor, Arakia und dem Frostwall sorgt dafür, dass man als Leser immer auf dem Laufenden ist und erkennt, wie die einzelnen Fäden zu einem großen Ganzen zusammen laufen.Wer die Nase voll hat von jugendlichen Protagonisten, die im Alter von  15 Jahren schon alles können und alles wissen und  die Liebe des Lebens gefunden haben; wer die Nase voll hat von Teenies, die sich in Vampire verlieben, oder von Geistern die sich in Werwölfe vergucken usw.; wer die Nase voll hat von den ganzen verweichlichten Helden, die zur Zeit das Fantasy Genre bevölkern, der hat hier endlich spannenden Lesestoff mit echten, kernigen Helden und kämpfenden Amazonen. Auch die Optik ist wieder sehr schön. Durch die ausklappbare Karte im inneren ist der Buchdeckel sehr stabil und zerfleddert nicht so schnell. 
Fazit:

Wer Druss die Legende, Neun Finger Logan oder Kommandant Coltaine liebt, der wird auch Urok mögen. Nicht ganz das Level der genannten drei kann sich diese Trilogie für ein Erstlingswerk durchaus sehen lassen.
Titel. Der Sklave

Reihe: Die Blutorks Band 2

Autor Bernd Frenz 

Verlag: Blanvalet, TB 398 Seiten
ISBN: 9783442266104




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen