28 November 2016

Sturmkämpfer von Tom Lloyd



https://www.randomhouse.de/ebook/Sturmbote/Tom-Lloyd/Heyne/e419727.rhd
Isak ist ein Weißauge. Bei der Geburt eines Weißauges stirbt grundsätzlich die menschliche Mutter. So auch die Mutter von Isak. Er wächst als Halbwaise bei einem Wagenvolk auf, von seinem Vater und den anderen Menschen gehasst und verachtet. Er führt ein Leben als Sklave seines Vaters, der ihn jeden Tag spüren lässt, dass er Isak für den Mörder seiner Mutter hält.

Einzig Carel, ein ehemaliger Geist, hält zu ihm und bringt Isak das Kämpfen und Denken bei. Und er lehrt Isak, seine Gefühle, seine Wut und seinen Hass im Zaum zu halten. Ein Geist ist ein Elitesoldat in der Armee des Königs. Warum sich Carel dem Wagenzug angeschlossen hat und Isak ausbildet, erklärt er nicht.

Weißaugen wie Isak sind eine besondere Rasse in dieser fiktiven Welt, die der Autor sehr gut ausgearbeitet hat. Sie sind stark, schnell und sehr kämpferisch veranlagt und sie werden wesentlich älter als normale Menschen. Sie verfügen über besondere Heilkräfte und Magie, sind immun gegen extreme Sonnenstrahlung, ebenso sind sie größer als normale Menschen. Aber allen ist schwelender Jähzorn eigen, den sie zu beherrschen lernen müssen. Einem Weißauge im Zorn sollte man tunlichst aus dem Weg gehen. Weißaugen sind von den Göttern gesegnet, sie sollen das Land schützen und zähmen.

Als der Wagenzug eines Tages die Stadt Tirah erreicht kommt es zu einem Ausbruch unkontrollierter Gewalt gegen Isak. Sein Vater steht kurz davor ihn umzubringen und ein Mob verfolgt Isak, der sich zum Palast Lord Bahls flüchtet, damit die dortigen Wachen ihn beschützen. Lord Bahl ist ebenfalls ein Weißauge, der als Lordprotektor schon seit mehr als hundert Jahren das Land regiert. Er erkennt in Isak seinen Kraan, seinen Nachfolger. Die Nachfolger werden von den Göttern ausgewählt und bestimmt und für Isak sind schon vor Monaten Geschenke von den Göttern bei Lord Bahl eingetroffen. Lord Bahl akzeptiert Isak ohne Widerspruch und ohne sein bisheriges Leben zu hinterfragen und  erkennt ihn als Nachfolger an. Er überreicht ihm die magischen Artefakte: Das Schwert Eolis und die Rüstung Siulent, von den Elfen geschmiedet. Beide Artefakte verstärken noch Isaks Kraft und machen ihn fast unbesiegbar. Sowohl das Schwert als auch die Rüstung waren die Waffen des letzten Elfenkönigs, der von 3000 Jahren über das Land geherrscht hat. Mit diesen Artefakten ist eine Prophezeiung verbunden und Isak ist somit ein Schicksal vorher bestimmt.

Ab nun ändert sich Isaks Leben von Grund auf. Dank der Ausbildung durch Caral besteht er sein erstes Duell und gewinnt den Respekt von Schwertmeister Kerin, der ihm eine Adlerklinge überreicht. Dieses Duell legt zukünftige Freunde und Feinde fest und zeigt Isak, wie sein weiterer Lebensweg aussehen wird.

Isak findet im Grafen Vesna und der Dame Tila zwei Freunde am Hof, die ihm helfen, sich im höfischen Leben zurechtzufinden. Lord Bahl wird sein väterlicher Freund und Lehrer. Und auch Carel findet seinen Weg an den Hof und hilft Isak, in sein neues Leben  hineinzuwachsen. Als einziger Anker zu Isaks früheren Leben nimmt Carel einen wichtigen Platz als Ratgeber und Freund ein.

Um Isak auf seine Rolle als Herrscher vorzubereiten, schickt ihn Lord Bahl auf eine Mission in den Norden, damit er dort ein Bündnis mit König Emin eingeht, der sich innerhalb von 20 Jahren eine starke Machtposition erkämpft hat. Denn Krieg liegt in der Luft und Lord Bahl sucht neue, starke Verbündete. Auf dem Weg in den Norden stößt der Harlekin Mihn zu der Gruppe und wird bald zu Isaks treuem  Freund und Leibwächter.

Als die fünf Gefährten und ihr Gefolge zur Zeit der Frühlingsmesse im Norden eintreffen kommt es kurz darauf zu einem Angriff. Isak hilft König Emin, die Angreifer zu vertreiben. Dabei erweist es sich, dass Isak über mehr Magie verfügt als man je bei einem Weißauge für möglich gehalten hätte und dass durch ihn der Gott Nartis in das Schicksal der Menschen eingreift.. Für welches Schicksal Isak auserwählt wurde, erlesen Sie bitte selbst.

Das Buch hat ein schönes Cover ist einem kräftiger blau und ist ein echter Hingucker. Vorne ist eine Karte der Länder, die dem Leser hilft sich zu orientieren. Die Geschichte entwickelt sich gut. Aber die 655 Seiten sind eindeutig zu umfangreich. Ich mag ruhige, ausführliche Bücher aber andere Leser werden durch die Redundanz der Erläuterungen sicher abgeschreckt.

Meine Lieblingsfigur ist Mihn, der Harlekin. Tom Lloyd hat alle Figuren gut beschrieben und die Charaktere hervorragend ausgearbeitet, so dass man die Handlungen und die Denkweise aller Hauptprotagonisten als Leser gut nachvollziehen kann. Für mich etwas unklar bleibt die Struktur der Götter aber ich hoffe, dass man dazu in Band zwei  mehr erfährt. Die Geschichte über einen armen Außenseiter, der plötzlich zu einem Helden wird gibt es sicherlich oft in der Fantasy. Aber Tom Llyod hat der Geschichte einige neue Aspekte gegeben, so dass dieses Buch durchaus lesenwert ist.

Leider führt der Verlag diesen Band nicht mehr. Ich verlinke mal mit Band zwei der Trilogie

Titel: Sturmkämpfer (stormcaller)

Reihe: Sturmtrilogie

Übersetzer: Andre Wiesler

Autor: Tom Lloyd

Verlag: Heyne, Softcover, 656 Seiten

ISBN: 978-3453522589

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen