26 November 2016

die nackte Sonne von Isaac Asimov



Auszug aus meiner Rezension von www.fantasybuch.de

Nachdem Elijah Baley und R. Daneel Olivaw ihren Fall abgeschlossen haben, trennen sich ihre Wege wieder. Der Polizist hat viele neue Erfahrungen gesammelt und einige seiner Vorurteile gegen die Spacer und ihre Roboterwelten aufgegeben. Als er eines Tages nach Washington berufen wird, ahnt er nicht, was auf ihn zukommt. Auf dem Planeten Solaria wurde ein Mord verübt und man hat ausdrücklich darum gebeten, dass Elijah Baley die Ermittlungen dort übernimmt.  Ablehnen ist keine Alternative, würden er und seine Familie dadurch ihren Staus verlieren und er degradiert werden.
Für einen Menschen, der in den Cities der Erde aufgewachsen ist, erscheint eine Reise zu einem fremden Planeten unvorstellbar. Ein Mensch braucht die Enge der Cities, Lärm und Menschen um sich. Wie soll er in den Weiten des Weltraums überleben? Doch hier bietet sich für die Erde eine einmalige Chance. Da die Spacer bisher jeden Besuch von der Erde auf ihre Welten unterbunden haben, weiß die Menschheit kaum etwas über das Leben der Spacer, ihre Wissenschaft, ihre Politik und ihre Entwicklung. Eiljah erhält nun die Möglichkeit, für die Erde zu spionieren und einen Eindruck aus erster Hand zu bekommen.

Als der Detektiv nach einer langen und einsamen Reise auf Solaria eintrifft, stellt er fest, dass sein Partner bei den Ermittlungen wieder R. Daneel Olivaw ist. Obwohl  er weiß, dass es sich nur um einen Roboter handelt, empfindet er fast ein Gefühl der Freundschaft zu diesem sehr menschlich scheinenden Wesen. Gemeinsam macht sich das Duo daran, in einer Welt, die so seltsam und fremd erscheint, einen Mord aufzuklären, den praktisch niemand begangen haben kann. Denn im Gegensatz zu den Menschen auf der Erde, die wie Ameisen in einem Bau leben und die Nähe zueinander bevorzugen, leben die Solarianer auf riesigen Anwesen alleine, umgeben nur von Robotern, isoliert von anderen menschlichen Wesen. Und nach den drei Gesetzen der Robotik kann ein Roboter unmöglich einem Menschen Schaden zufügen.

Kommentar:

Der Unterscheid zwischen den Spacern und Menschen ist immens. Während die Bewohner der Erde unter riesigen Kuppeln dicht zusammengedrängt leben, lieben die Spacern die freie Natur unter einem freiem Himmel. Menschen ertragen es nicht, außerhalb der Kuppeln zu sein. Sie scheuen Sonnenlicht, Wind und weite Räume. Elijah befällt eine Panikattacke, als er das erste Mal unter dem freien Himmel Solarias steht. Die vollständige Rezension lesen Sie hier.

9 von 10 Punkten

Titel: Die nackte Sonne

Reihe: Foundation

Autor: Isaac Asimov

Übersetzer: Heinz Nagel

Verlag:Heyne, TB, 287 Seiten

ISBN: 9783453528444

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen