04 September 2016

Shamera-die Diebin von Patricia Briggs



Shamera war einst die Tochter eines angesehenes Mannes. Ihr Vater war Kommandant der Leibgarde des Königs. Als ihre Heimat, die Südlande, von den cybellischen Armeen erobert werden, werden ihre Freunde und ihre ganze Familie ermordet. Nur ihr alter Freund und Lehrer überlebt das Massaker, nicht, ohne vorher geblendet und verstümmelt zu werden.
Sie flieht mit dem alten Mann in das verrufene Viertel Fegefeuer. Ein Ort der Diebe und Mörder. Nun lebt sie wie eine Kanalratte in den Slums der Stadt. Obwohl sie eine alleinstehende Frau ist, wird sie von den Schurken und Übeltätern in Ruhe gelassen. Die meisten nehmen an, dass sie ein junger Mann ist, doch sie ist eine talentierte Magierin, die sich zu tarnen weiß. Ihr magisches Talent kommt ihr auch bei ihrer neuen Karriere als Diebin zu Gute, sie kommt ungesehen in die stark bewachten Häuser der reichen Eroberer. Ihr Ziel ist es, Rache an denen zu üben, die ihren Meister und Freund derart gefoltert haben.
Eines Tages wird der alte Mann brutal ermordet. Auf der Suche nach dem Mörder verbündet sich Shamera mit dem Landvogt Kerim, einem cybellischem Eroberer, der den Südlanden freundlich gesinnt ist. Er braucht ihr Talent als Magierin und Diebin, um dem Mörder auf die Spur zu kommen, sie braucht seinen Einfluss und seine Macht, um Zugang zu den Reichen und Mächtigen zu bekommen, denn dort vermuten beide den Mörder.
Zu viert begeben sich die sehr unterschiedlichen Menschen auf die Suche nach einem Ungeheuer, das durch seine Stärke und Gewitztheit all ihr Können herausfordert. Zu Karim dem Vogt und Shamera der Diebin gesellen sich noch Talbot, ein südländischer Soldat und Dickon, der Kammerdiener des Vogts.
Kommentar:
Um es kurz zu machen: Das Buch ist nett. Das ist nicht abwertend gemeint. Es ist wie eine Frau, deren Schönheit sich erst nach und nach entfaltet. Es blendet nicht, es narrt einen nicht, es ist klar, einfach und amüsant. Nicht zu kurz, nicht zu lang, es beinhaltet Witz, Humor, Spannung, Abenteuer, Nervenkitzel und Liebe.
Obwohl es der vierte Band der Sianim Reihe ist, braucht man als Leser keine Kenntnisse der anderen Romane. Diese Geschichte ist in sich abgeschlossen aber sie macht neugierig auf die anderen Bände. Dies ist mein drittes der Buch der Autorin. Mir gefällt, dass sie sich nicht wiederholt, sondern verschiedene Themen der Fantasy bedient, jedoch stet mit einer Prise Humor und einer kleinen Romanze. Die Bücher bedrücken einen nicht, wie so viele der Fantasyepen mit ihren endlosen Schlachten und blutigen Gemetzel. Es ist leichte Unterhaltung, die sich flüssig lesen lässt, deren Protagonisten durchweg sympathisch sind und deren Bösewichter ihr Schicksal verdient haben. Sehr amüsant sind die Diskussionen zwischen den Anhänger des Gottes Altis, die jegliche Magie ablehnen, mehr noch, an deren Existenz zweifeln, und Shamera und Talbot, die mit Magie aufgewachsen sind. Vor allem Dickon, der Kammerdiener ist ein Gegner jeglicher Magie, umso überraschter ist er, als ihn Shamera mit einigen unangenehmen Wahrheiten konfrontiert.
Fazit:
Manche Bücher verdienen eine Neuauflage, dieses mit Sicherheit. Für Einsteiger sehr zu empfehlen, obwohl die späteren Bücher der Autorin ausgefeilter sind und mehr Raffinesse besitzen.
7 von 10 Sternen
Titel: Shamera-die Diebin
Original: When demons walk
Reihe: Shamera Band 4
Autorin: Patricia Briggs
Übersetzer: Michael Krug
Verlag: Heyne, TB, 368 Seiten
ISBN: 978-3404207725

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen