02 Juli 2016

Der Krieg der Schwestern-Das Spiel der Götter 6



Auszug aus meiner Rezension von www.fantasybuch.de
Die Teblor sind ein degeneriertes Volk. Einst waren sie mächtig, doch nun sind sie schon lange besiegt und in alle Winde zerstreut , ihr Ruhm ist verblasst. Sie gehören zu den alten Rassen wie die Jaghut oder die Forkrul Assail, sie sind wesentlich größer als Menschen, verfügen über immense Selbstheilungskräfte und besitzen vier Lungenflügel. Dadurch sind sie stärker und ausdauernder als viele der anderen alten Rassen. Im Kampf werden sie, durch die Benutzung von Blutöl, zu Berserkern.
Der junge Teblor Karsa Orlong möchte sein Volk zu neuem Ruhm führen, doch er leidet an maßloser Selbstüberschätzung und führt seine Freunde in den Tod . Er selbst gerät in Gefangenschaft. In ihrer Isolation, abgeschieden von der Menschheit haben die Teblor nicht bemerkt, wie zahlreich die Menschen geworden sind und dass viele andere Sippen der Teblor schon von den kleinen, schwach erscheinenden Menschen versklavt wurden. Im Kerker lernt der junge Krieger den Daru Torvald Nom kennen. Karsa betrachtet die Menschen als Kinder und sein Ziel ist es, so viele Kinder wie möglich zu töten und Trophäen zu sammeln. Durch Torvald lernt er, die Menschen mit anderen Augen zu betrachten und sie zu respektieren.
Durch das Schicksal miteinander verbunden, bilden die beiden Gefangenen bald eine ungleiche Allianz. Am Ende des ersten Teils merkt der Leser dann, wie sich der Kreis schließt und welchen Weg der junge Teblor letztendlich eingeschlagen hat.
Das Buch setzt sich, wie die vorherigen Bände, aus mehreren Erzählsträngen zusammen, die alle zu schildern, würde zu viel verraten.
Kommentar:
Karsas Spruch über den Menschen lautet: "Zu viele Worte."
Er mag das Gerede der Menschen nicht. Auch zu mir würde er sagen: Zu viele Worte, denn bei dieser Rezension schwelge ich in Worten.
Zu Beginn dieses Bandes ist man als Leser enttäuscht. Man möchte mehr über Fiedler, den schnellen Ben, Trotter, Tippa, Igel, Spindel, Paran, Amonander Rake, Dujek Einarm, Crokus oder Apsalar lesen, deren Schicksale uns tief berührt haben. Doch die Ereignisse in Darujihstan und in der panonischen Ebene werden nur am Rande erwähnt, die Teblor leben zu stark isoliert, um sich für ferne Ereignisse zu interessieren. Es dauert gut ein Drittel des Buches, bis der Leser wieder Kontakt zum malazanischen Imperium bekommt. Nichtsdestrotz ist die Geschichte über die Teblor spannend und führt uns letztendlich in die Wüste Raraku. Die vollständige Rezension finden Sie hier
12 von 10 Sternen, sprengt die Skala
Titel: Der Krieg der Schwestern
Reihe: Das Spiel der Götter Band 6
Übersetzer: Tim Straetmann
Illustration: Inkcraft
Verlag: Blanvalet, TB, 60 Seiten
ISBN: 9783442264100

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen